Der belgische Virologe Guido van Hamm gab mehrere Ratschläge zum Schutz von Familienmitgliedern vor der Omicron-Mutante, von der er sagte, dass sie sich auf der ganzen Welt ausbreitet und Menschen mit anderen Mutanten und sogar solchen, die es waren, infizieren kann monatelang geimpft, so die britische Zeitung The Independent.

Der Virologe sagte in einem offenen Brief an seine Familie, der ihnen helfen soll, sich vor den Mutierten zu schützen, dass Kinder derzeit in einer “schwierigen Situation” in ihren Schulen aufgrund der Pandemie und sie müssen Masken tragen sowie sich impfen, um sich weniger mit dem Virus anzustecken.

In dem Brief versicherte er seinem Sohn, dass der Impfstoff nun sicher sei für seine Enkel im Alter von 5 bis 12 Jahren

Er sagte: “Kinder möchten vielleicht den Maulkorb tragen, wenn Sie ihn richtig einrahmen, sie müssen tun, was Erwachsene tun und ihren Teil dazu beitragen, den Menschen zu helfen vermeiden Sie Krankheiten.”

Omicron kann Menschen mit anderen Mutationen und sogar Menschen, die vor Monaten geimpft wurden, infizieren

Er fügte hinzu: “Meine Erfahrung ist, dass sie oft eher mutig sind, wenn Sie sie nach ihrer Meinung zum Maulkorb fragen.”

Er sagte auch, dass es gut für . ist eine stillende Frau, die geimpft werden sollte, da sie während des Stillens Antikörper überträgt.

An seinen Sohn gerichtet fügte er hinzu: “Leider verbreitet sich das mutierte Omicron jetzt auf der ganzen Welt und ich weiß, dass du es bist. 8217;wir fragen uns: Was können wir erwarten? Wird dies die erste Welle davon sein oder wird es uns besser gehen?”

Er stellte fest, dass er bemerkte, dass die Mutante Menschen mit anderen Mutationen und sogar Menschen, die vor Monaten geimpft wurden, infizieren kann, und stellte fest, dass die Mutante empfindlich auf den Impfstoff reagiert, aber weniger empfindlich ist als die Delta-Mutante, weshalb eine dritte eine Auffrischungsdosis ist erforderlich.

Die beste Möglichkeit, sich zu schützen, besteht darin, soziale Distanz zu wahren, eine Maske richtig zu tragen, ihre Hände zu waschen, Räume häufig zu lüften und nicht vor anderen zu husten oder zu niesen.

“Leider schützen auch drei Dosen nicht vor einer Infektion,” er sagte. “Wenn Sie dreimal geimpft wurden und immer noch die Infektion haben, werden Sie es oft kaum bemerken: Sie könnten eine Erkältung, Halsschmerzen und manchmal Fieber haben, also kenne ich Sie’ ;sind alle bereit, es zu bekommen,” er sagte. Auffrischungsdosis und du machst das Richtige.”

Er betonte, dass die beste Möglichkeit, sich zu schützen, darin besteht, soziale Distanz zu wahren, eine Maske richtig zu tragen, sich die Hände zu waschen, Räume ständig zu lüften und nicht vor anderen zu husten oder zu niesen.

&#8220 ;Achten Sie darauf, beim Sprechen Ihre Maske zu tragen,” Er sagte und fügte hinzu: ”

Wenn einer von Ihnen in engem Kontakt mit einer infizierten Person stand, sollten die Quarantäneregeln angewendet werden, indem Sie sich ein bis zwei Wochen lang isolieren.”

Er beruhigte sich seiner Familie, dass Impfstofffirmen daran arbeiten, eine Immunisierung gegen Omicron zu finden, dass mehr Menschen, die Impfstoffe erhalten, einen weiteren Schritt in Richtung Herdenimmunität bedeuten und dass das Virus nicht auf unbestimmte Zeit neue mächtige Mutanten erzeugen kann.

Er betonte: „Diese Epidemie wird vergehen genauso wie die Spanische Grippe vor hundert Jahren, aber niemand kann vorhersagen wann, ich hoffe mit euch allen, dass dies unser letzter Winter sein wird wegen des Corona-Virus, aber ich bin nur Arzt und Wissenschaftler und Vater und Großvater.

Die Epidemie hat weltweit mindestens 5.413.630 Menschen getötet, seit das WHO-Büro in China den Ausbruch Ende 2019 gemeldet hat.

.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21