Fast einen Monat nachdem er als mutmaßlicher Täter der Vergewaltigung einer jungen Frau festgenommen und in ein vorläufiges Gefängnis gebracht worden war, genehmigte der Leiter des Ermittlungsgerichts Nummer 12 von Saragossa am Donnerstag die Freilassung des 23-jährigen AAL. Und er tat dies, nachdem die Verteidigung die WhatsApp-Nachrichten übermittelt hatte, die der Beschwerdeführer und die untersuchte Person aufgrund der Ereignisse in der Nacht vom 6. auf den 7. September austauschten.

Der mutmaßliche sexuelle Übergriff ereignete sich im Haus der jungen Frau in der Straße Herzogin von Villahermosa de Die Freuden. Der Angeklagte hat immer behauptet, es handele sich um einvernehmliche Beziehungen und er habe das Mädchen zu keinem Zeitpunkt zu etwas gezwungen, das sie nicht wollte. Tatsächlich versichert sie, dass sie es war, die die Initiative ergriffen und ihn kontaktiert hat, um ihn einzuladen, zu ihr nach Hause zu kommen.

Dies war jedoch nicht die Version, die die junge Frau im gleichen Alter wie der mutmaßliche Angreifer auf der Polizeiwache vorlegte, als sie die entsprechende Anzeige erstattete. Und die Wahrheit ist, dass der Richter, der am 9. September im Dienst war, aufgrund der Manifestationen der Frau den mutmaßlichen Angreifer befahl, das Gefängnis von Zuera zu betreten.

Die Verteidigung steuerte später die Telefonnachrichten bei, die ihre Mandantin und die Beschwerdeführerin ausgetauscht hatten, um dem Ermittlungsrichter klar zu machen, dass die Initiative von der jungen Frau ausging und dass der Ton des Gesprächs, das sie führten, nicht zu einem mutmaßlichen Verstoß passen würde. Und obwohl die Ermittlungen noch in der Anfangsphase sind, hat es der Anwalt bereits geschafft, den Richter dazu zu bewegen, seinen Mandanten gegen Zahlung einer Kaution von 5.000 Euro aus der Haft zu entlassen.

Bei dieser Entscheidung hat der Richter die persönlichen, familiären und beruflichen Wurzeln des untersuchten jungen Mannes, der nicht vorbestraft ist, berücksichtigt. In jedem Fall wurde dem Angeklagten präventiv auch der Reisepass eingezogen und er muss zweimal im Monat vor Gericht erscheinen.

.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21