Ein vollständig geimpftes Paar aus Grand Rapids, Michigan, starb am Sonntag an Covid, obwohl es vollständig geimpft war (Bilder: Facebook/Cal Dunham /Sarah Dunham/Kendrah DeYoung)

Ein vollständig geimpftes Ehepaar mit Grunderkrankungen starb eine Minute voneinander entfernt an Covid-19.

Cal Dunham (59) und seine Frau Linda (66) aus Grand Rapids, Michigan, starben am Sonntag, obwohl sie monatelang vollständig geimpft waren und die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gegen das Virus getroffen hatten.

Das Paar fühlte sich in den Tagen vor einem Campingausflug mit der Familie krank, erzählte ihre Tochter Sarah Dunham FOX 17.

“(Mein Vater) rief mich vor unserem Familiencampingausflug an und sagte, er fühle sich nicht gut, aber er denkt, es ist wie eine Nebenhöhle, und (Linda) hat es erwischt und sie meint, er hat mir seine Erkältung gegeben”, sagte sie.

‘Am dritten Tag weckten sie mich und sagten: „Wir müssen gehen, weil es uns nicht gut geht“. Also packte ich sie alle zusammen und sie gingen.’

In den folgenden Tagen wurde das Paar ins Krankenhaus eingeliefert und beatmet. Beide hatten unbekannte Vorerkrankungen, die ihre Gesundheit schneller verschlechterten.

Am Sonntag sagten die Ärzte Sarah und der Familie, dass sie nicht viel mehr tun könnten und dass das Paar wahrscheinlich am Montag von der Lebenserhaltung genommen werden müsste.

'Sie hatten andere Pläne', sagte Sarah der FOX-Tochtergesellschaft. „Es war Sonntag und Papa sagte:“ Weißt du was? Das werden wir heute tun.“‘

Kurz nachdem er in denselben Raum gefahren wurde, starb Cal um 11.07 Uhr.

Weniger als eine Minute später gesellte sich Linda zu ihm. Das Paar hielt sich in Krankenhausbetten nebeneinander an den Händen, als sie starben.

Ihre Tochter beschrieb die Liebe des Paares als etwas, wonach andere streben.

'Die Liebe, die sie nach einer früheren Ehe gefunden haben, ist fantastisch', sagte Sarah. “Das waren die Leute, die du gerade angeschaut hast und du sagtest: “Ich möchte so alt sein, ich will diese Liebe, wenn ich in diesem Alter bin.”

Sie Es war ein Trost, zu wissen, dass ihre Eltern, die alles zusammen machten, auch im Tod zusammen waren.

‘Sie scherzte immer und sagte: 'Nun, du wirst gehen, bevor ich es bin, ich werde gleich hinter dir sein, versprochen.' Und sie war es wirklich, als ob sie wirklich direkt hinter ihm wäre.'

Trotz des Trostes, den sie hat, zu wissen, dass ihre Eltern zusammen gestorben sind, sagt Sarah, dass sie auch Wut aufgrund von Menschen empfindet die das Virus nicht ernst nehmen.

“Ich bin wütend, weil so viele Leute sagen: “Wenn ich Covid fange, fange ich Covid, das ist es”. Nein, ist es nicht“, sagte Sarah. „Es könnte jede Person sein; es könnte jeder sein. Sie haben alles richtig gemacht, sie haben alles getan, um das Protokoll so zu gestalten, wie es gemacht werden sollte.“

Ein GoFundMe wurde eingerichtet, um die Last zu verringern, die mit den unerwarteten Arrangements verbunden ist.

Kendra DeYoung, die die Seite für die Familie lancierte, beschrieb Linda als “zweite Mutter”, die bei allem für sie da war.

'Sie war für mich da bei meinem ersten Herzschmerz, meinem ersten Strafzettel, schmückte mein erstes Haus, direkt an meiner Seite, als ich mein Hochzeitskleid auswählte, meine Zeremonienmeisterin bei meiner Hochzeit Tag “, postete DeYoung in einer Facebook-Hommage.

‘Ich bin einfach nur erschüttert über diesen unglaublichen Verlust, nicht nur für mich selbst, sondern für die Welt! Da sie die Welt absolut zu einem besseren Ort gemacht hat! Mama, du wirst sooo vermisst, aber gefeiert.“

Stand Dienstag hat GoFundMe fast 2.000 US-Dollar des 10.000 US-Dollar-Ziels gesammelt.

Kontaktieren Sie unser Nachrichtenteam, indem Sie uns eine E-Mail an webnews@metro.co.uk senden.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21