Der Telekommunikationsjournalist Evan Blass zeigt auf seinem Twitter-Account @evleaks eine Reihe von vermutlich offizielle Bilder des HTC Vive Flow. HTC sollte dieses VR-Headset bereits diese Woche ankündigen, und das wurde jetzt bestätigt.

Auf den Bildern und Renderings ist das Design mit zwei relativ großen Linsen deutlich zu erkennen und die Brille ist von allen Arten aus sichtbar Winkel. Darüber hinaus gibt es ein Bild, das darauf hinweist, dass Vorbestellungen ab 15. Oktober möglich sind, die Auslieferung Anfang November beginnt und die Brille 499 US-Dollar kosten wird. HTC kündigt an, die Brille am Donnerstag in einem Livestream zu präsentieren.

Blass’ Bilder deuten darauf hin, dass das HTC Vive Flow verkabelt werden kann. Auf manchen Bildern ist auch ein röhrenförmiges schwarzes Gerät zu sehen, aber das könnte auch eine Speicherröhre sein. Anhand bestimmter Bilder wird deutlich, dass die Bilder auf jeden Fall auch intern gerendert werden und somit wie eine eigenständige VR-Brille erscheinen. In der Brille befindet sich auch ein kleiner Gebläsekühler. Darüber hinaus kann die Vive Flow mit dem Smartphone verbunden werden, wonach das Telefon als VR-Controller dienen kann. Vielleicht bekommt die Brille keine eigenen Controller.

Das Design der Vive Flow ähnelt stark den Proton-Prototypen der AR-Brillen, die HTC im Februar letzten Jahres präsentierte. Die Vive Flow könnte eine Weiterentwicklung dieser Brille sein. Diese Proton-ar-Brille hatte zwei Versionen: eine mit allen Komponenten auf der Rückseite des Stirnbands und eine zweite Version, die mit einem Gerät verbunden ist, das Benutzer an ihrer Hose befestigen können. Dieses Gerät dient der 5G-Verbindung. Ob dies auch beim Vive Flow der Fall ist, wird sich wohl am Donnerstag zeigen.

Kürzlich berichtete das Protokoll bereits, dass das HTC den Vive Flow am Donnerstag ankündigen wird. Das Medium schrieb, dass es sich um ein leichtes Consumer-VR-Set handeln wird, mit dem der Hersteller einen größeren Marktanteil im Consumer-Markt erobern möchte. Ebenfalls am Donnerstag sollte HTC einen neuen Dienst namens Viveport Version ankündigen, der Echtzeit-Interaktion bei Veranstaltungen und Meetings durch die Kombination von VR und Nicht-VR kombiniert. Es wäre ähnlich wie Facebooks Horizon Workrooms und Horizon Worlds, für die die Oculus Quest-Brille erforderlich ist.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21