„In einem Massengrab entdeckten sie kürzlich fast 500 Menschen mit gefesselten Händen und einer Kugel im Kopf. Das bedeutet, dass sie auf grausame Weise ermordet wurden, so wie sie zu Stalins Zeiten unschuldige Menschen ermordet und in Massengräber gelegt haben. “Der Erzbischof von Kiew verurteilte dies in einer Videoverbindung mit der XXIII. Nationalen Konferenz für Gesundheitspastoral der Italienischen Bischofskonferenz, die in Cagliari stattfand. Sviatoslav Shevchuk sagte, er glaube nicht, dass er es sein würde überleben konnten, weil die Hauptstadt in drei Tagen fast umzingelt war. Die ukrainische Armee konnte russische Panzer 50 Kilometer von unserer Kathedrale entfernt aufhalten. “Shevchuk definierte die 78 Tage des Krieges in der Ukraine als” 78 Tage voller Tränen, Ströme von Blut, die auf ukrainischem Boden flossen. ” Er erinnerte an seine pastoralen Besuche in der Diözese, die heute „einer Wüste gleicht“, und sprach von „einer Stadt in schwerer Zerstörung wie der von Tschernihiw, in der Stadtteile dem Erdboden gleichgemacht wurden, und von der Entdeckung einer Messe Gräber immer häufiger”.

Siehe auch  STF hat teilweise positive Bewertung für Electoral Fundão von R$ 4,9 Milliarden – ISTOÉ DINHEIRO

Der Großerzbischof erinnerte daran, dass es 12 Millionen Flüchtlinge gibt und 5 Millionen bereits außerhalb der Ukraine sind, aber es gibt auch Tausende der Menschen, die nach ihren Kriegsverletzungen behandelt werden müssen, müssen sich einer langwierigen Behandlung und Rehabilitation unterziehen ” Daher der Appell an die Bischöfe: „Jetzt gibt es in der Ukraine keine Möglichkeit, allen zu helfen. Wenn es also ein Programm zur Herstellung von Prothesen für kriegsverletzte Kinder gibt, lassen Sie es uns wissen, denn auf diese Weise machen Sie diese Menschen arm Unschuldige wirklich glücklich” Das Oberhaupt und Vater der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine appellierte auch an die Solidarität der italienischen Kirche bei der Aufnahme von Flüchtlingen.

#Ukraine #Erzbischof #Kiew #Leichen #Messe #Grab #gebundene #Hände

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21