Der frühere US-Präsident Trump möchte vermeiden, dass seine ehemaligen Mitarbeiter in einer Untersuchung des Kongresses zum Sturm auf die Capitol von seinen Anhängern. In einem Brief der Nachrichtenagentur AP schreibt Trump an Zeugen, die genannt werden, dass ihre Gespräche mit dem Präsidenten vertraulich seien.

Der Kongressausschuss, der den Angriff vom 6. Januar untersucht, hat vier direkte Trump-Beamte vorgeladen, um über Trumps Einfluss auf die wütenden Massen auszusagen, die in den Kongress einmarschiert sind. Unter ihnen sind der ehemalige Stabschef Mark Meadows und der verstorbene Berater Steve Bannon.

In dem Brief an die Vorgeladenen heißt es, dass ihre Gespräche mit Trump unter die Führungsprivileg, die Freiheit, die jedem Präsidenten eingeräumt wird, sich frei mit Beratern zu beraten, ohne befürchten zu müssen, jemals über diesen vertraulichen Entscheidungsprozess aussagen zu müssen.

Präsidenten beider Parteien haben sich in der Vergangenheit auf dieses Recht auf Geheimhaltung berufen: Präsident Nixon hat beispielsweise erfolglos versucht, Aufzeichnungen über Watergate geheim zu halten, Präsident Obama wollte, dass Details über eine gescheiterte verdeckte Operation nicht offengelegt werden.

< h2 class="heading_1HXI5QYv">Bidens Beteiligung

Ob Trump in diesem Fall tatsächlich von diesem Prinzip Gebrauch machen kann, muss sich im Laufe der Zeit zeigen die Anhörungen. Der amtierende Präsident Biden hatte bereits angekündigt, dass er von dem Recht in Bezug auf die am 6. Januar angeforderten Dokumente des Weißen Hauses keinen Gebrauch machen wolle.

Mitglied des Demokratischen Ausschusses Schiff sagte bereits, dass, wenn die Zeugen während der Anhörung schweigen, sie wegen Missachtung des Kongresses angeklagt werden könnten. Es ist noch unklar, wie die Sanktion ausfallen wird; dies wird zum Teil vom politischen Willen zum Handeln abhängen.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21