Die Jugendabteilung der Katholischen Synode Solothurn bietet seit 18 Jahren einen SMS-Adventskalender an. Ist das im WhatsApp-Zeitalter noch angemessen? Ja, denkt Naemi Geiser (25). Denn eine SMS ist für junge Leute etwas Besonderes. Warum die technische Umsetzung einfach ist – und wie auch Gemeinden davon profitieren können.

Raphael Rauch

Versenden Jugendliche heutzutage überhaupt noch SMS?

Naemi Geiser*: SMS ist definitiv nicht mehr das Medium Nummer eins für junge Leute. Eine SMS ist fast schon Retro und hebt sich zwischen den verschiedenen Apps wie WhatsApp, Instagram, Snapchat oder Tiktok ab. Das Empfangen einer SMS ist heutzutage nicht mehr alltäglich, fast ungewohnt. Genau das weckt die Neugier, die Nachricht nicht ungelesen zu lassen.

“Wir möchten den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. ”

Was ist das Ziel des SMS-Adventskalenders?

Geiser: Wir wollen die Menschen jeden Tag im Advent überraschen, ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und zum Nachdenken anregen. Unser Adventskalender hat eine lange Tradition und dieses Jahr steht unter dem Motto: “Ich wünsche dir was.” Verschiedene Personen aus der Region und aus verschiedenen Orten der Deutschschweiz haben dazu beigetragen und überraschen uns täglich mit einer Anfrage per SMS.

Einfach zauberhaft: Rorate Gottesdienste im Advent.

Wie sieht ein Wunsch in 160 Zeichen aus?

Geiser: 160 Zeichen sind nicht viel. In einer normalen WhatsApp-Nachricht brauchen wir viel mehr, denn allein ein Smiley benötigt drei bis vier Zeichen. Deshalb müssen es dieses Jahr nicht 160 Zeichen sein. Dazu kommen Kunstwerke, computeranimierte Bilder, Fotografien, kleine Rätsel und Gedichte. Es geht um Themen, die junge Menschen betreffen. Eine Prise Humor darf im Corona-Advent nicht fehlen. Mehr möchte ich aber nicht verraten, lasst euch überraschen!

“Das Ganze ist natürlich kostenlos.& 8221;

Wie kann ich den SMS-Kalender abonnieren?

Geiser: Senden Sie einfach eine SMS an die Nummer 880 – mit dem Text «Juseso Adventsstart». Wer sich anmeldet, wird vom 1. Dezember bis Weihnachten mit 24 Wunsch-SMS überrascht. Das Ganze ist natürlich kostenlos und kann jederzeit mit der Nachricht „Juseso Advent Stop“ an 880 storniert werden. Manchmal hat der Mobilfunkanbieter diesen Dienst gesperrt – oder mit einer Zusatzfrage versehen. In diesem Fall kann der Dienst einfach aktiviert werden.

SMS haben einen Retro-Charme – kath.ch

Generation Smartphone.

< /p>

Wie machst du es technisch?

Geiser: Per Software können wir die einzelnen SMS vorab programmieren und automatisch versenden. So muss ich im Advent nicht jeden Tag die Nachrichten per Hand eintippen und pünktlich um 12 Uhr abschicken.

“Während der Sperrung wurde unser Service von verschiedenen Gemeinden unterschiedlich genutzt.”

Könnte eine Gemeinde die Idee kopieren – und was müsste es dafür tun?

Geiser: Diese Idee lässt sich natürlich kopieren. Es ist ganz einfach: Software installieren, Text oder Link einfügen, Datum und Uhrzeit programmieren – den Rest erledigt der Computer. Da wir diesen Service jedes Jahr anbieten, möchten wir Pfarreien ihnen die Arbeit erleichtern und erledigen. Pfarreien können sich gerne an uns wenden. Während des Lockdowns wurde unser Service von verschiedenen Gemeinden unterschiedlich genutzt.

SMS haben einen Retro-Charme – kath.ch

Facebook, WhatsApp und Co. sind wegen ihres Umgangs mit Daten umstritten.

Die besten Ideen scheitern manchmal am Datenschutz. Gab es hier schon mal Probleme?

Geiser: Nein. Die einzelnen Handynummern kennen wir selbst nicht – nur die Software. Alle, die bereits den Adventskalender abonniert haben, werden automatisch eingeladen, auch den diesjährigen Kalender zu abonnieren. Wenn Sie dies nicht tun, werden die Nummern automatisch aus den Mailinglisten gelöscht.

“Ich wünsche uns allen Zeit zum Nachdenken.”

Warum ist dein Advent Kalenderstart am 1. Dezember – und nicht katholisch am ersten Advent, also am 28. November?

Geiser: Wir gehen ganz mit dem Mainstream und machen 24 Türchen – wie die Standard-Adventskalender, die auch nicht wissen, dass sie katholisch sind.

Was wünschst du dir persönlich zum Advent – in maximal 160 Zeichen?

Geiser: Ich wünsche uns allen Zeit zum Nachdenken: Auftanken, Mut, Zuversicht, Freude und Neugier auf Weihnachten und das neue Jahr :-).

* Naemi Geiser (25) ist Praktikantin bei juse -so die Jugendabteilung der römisch-katholischen Synode Solothurn. Dieses Praktikum macht sie im Rahmen ihres Studiums der Sozialen Arbeit.

Per SMS in den Advent

„Ich wünsche dir was“: Der Adventskalender kann aktiviert werden mit einer SMS an die Nummer 880 und dem Text „Juseso Advent Start“. «Abonnenten können sich vom 1. bis 24. Dezember täglich über eine neue SMS ihrer Wahl freuen. Für Sie entstehen keine Kosten, alle Kosten werden von uns getragen und die Daten werden wieder gelöscht. Weitere Informationen sind auf unserer Website zu finden», berichtet die Jugendabteilung der Katholischen Synode Solothurn. (rr)

© Katholisches Medienzentrum, 24. November 2021

Die Rechte aller Texte liegen beim Katholischen Medienzentrum. Jeder weitere Vertrieb ist gebührenpflichtig. Die Speicherung in elektronischen Datenbanken ist nicht erlaubt.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21