Jessica Covington (links) wurde vor ihrem Haus elf Mal in Kopf und Bauch geschossen, als sie Geschenke aus ihrer Babyparty auslud (Bilder: Facebook Jessica Covington/Google Maps/ABC6 WPVI)

Eine schwangere Frau wurde beim Entladen von Geschenken aus ihrem Auto von ihrer Babyparty tödlich erschossen – und der Staatsanwalt hat gesagt, dass der Verantwortlichen wahrscheinlich zwei Fälle von Mord.

Jessica Covington, 32, wurde am Samstag vor ihrem Haus im Stadtteil Lawncrest in Philadelphia elf Mal in den Kopf und in den Bauch geschossen. Die Schießerei ereignete sich im Block 6100 der Palmetto Street gegen 20.30 Uhr.

Covington wurde ins Einstein Medical Center transportiert, wo sie und ihr ungeborenes Kind für tot erklärt wurden.

“Ich meine, die Person, die das getan hat, könnte nicht feiger sein”, sagte die stellvertretende Polizeikommissarin von Philadelphia, Christine Coulter, gegenüber ABC6.

Am Tatort wurden keine Waffen gefunden.

Die Polizei hat Berichten zufolge einen Verdächtigen im Zusammenhang mit der Ermordung von Covington am Montag befragt, aber an diesem Tag wurden keine Festnahmen oder Anklagen erhoben.

Am Montag sagte der Bezirksstaatsanwalt von Philadelphia, Larry Krasner, auf einer Pressekonferenz, dass er sich nach der Ermordung von Covington “krank” fühlte. Der Täter wird „sehr wahrscheinlich“ in zwei Fällen wegen Mordes angeklagt werden, einen für Covington und einen weiteren für ihr ungeborenes Baby, sagte Krasner.

Krasner lobte auch die Polizei dafür, dass sie “ununterbrochen gearbeitet und bei diesem Fall einen großartigen Job gemacht haben”.

Covingtons Ermordung geht auf die Zahl der Morde in der Stadt Pennsylvania nahe 500 zurück. Die Stadt hat bisher 491 Mordopfer in diesem Jahr ein Anstieg von 13% gegenüber den 436 im letzten Jahr.

‘Kinder werden erschossen, ungeborene Kinder werden erschossen, was unternimmt die Stadt dagegen?’ sagte Coulter dem Fernsehsender.

‘Die Stadt als Ganzes tut, was wir können. Wir können Leute nicht aufhalten, die jemanden erschießen wollen.

'Wenn ich mir diese Situation ansehe, sieht es so aus, als hätte jemand sie ins Visier genommen und nach ihr gesucht.'

Der Bürgermeister von Philadelphia, Jim Kenney, kündigte 50.000 US-Dollar an Belohnung für Hinweise, die zu einer Festnahme im Fall führen.

„Diese Nachricht ist zutiefst beunruhigend und herzzerreißend“, twitterte er.

Covington arbeitete laut ihrer Facebook-Seite als Kosmetikerin.

Kontaktieren Sie unser Nachrichtenteam, indem Sie uns eine E-Mail an webnews@ senden. metro.co.uk.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21