Foto: Ahram Online

Schlechtes Wetter hat Ägypten heimgesucht

Schlechtes Wetter hat die ägyptische Mittelmeerküste bedeckt, wo heftige Regengüsse und Hurrikanwinde wüten.

Sandstürme, Regengüsse und ein Hurrikan trafen die ägyptische Mittelmeerküste. Wegen der Katastrophe wurden in zehn Provinzen des Landes Schulen geschlossen. Am Samstag, den 20. November, berichtet Ahram Online.

Es wird berichtet, dass die von einem Orkan begleiteten Regengüsse eine Überschwemmung ausgelöst haben, durch die Autos und Essensstände unter Wasser gingen.

In Alexandria und einer Reihe anderer Städte wurden mehrere Straßen überflutet und der Autoverkehr behindert.

Darüber hinaus erlebte die Stadt Fayyum, die 90 Kilometer südwestlich von Kairo in einer Oase liegt, einen Sandsturm, der die Sicht behinderte.

Auch Kairo war von der Regenfront betroffen, aber die Versorgungsunternehmen in den meisten Gebieten haben den Regen verkraftet.

In Kairo und Gizeh sagten die Behörden jedoch am Sonntag den Schulunterricht ab. Über die Frage der Durchführung von Lehrveranstaltungen entscheiden die Hochschulen individuell.

Nachrichten von Correspondent.net im Telegramm. Abonniere unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21