Russland blockiert den Zugang zu ukrainischen Gefangenen – UN

RF blockiert Zugang zu ukrainischen Gefangenen – UN

Vertreter der Vereinten Nationen stellen fest, dass Russland die Überprüfung des Zustands von Kriegsgefangenen behindert.

Russland blockiert den Vertretern der Vereinten Nationen (UN) den Zugang zu Kriegsgefangenen. Dies erklärte die Leiterin der UN-Überwachungsmission für Menschenrechte in der Ukraine, Matilda Bogner, am Freitag, den 9. September, bei einem Briefing in Genf, sie äußerte sich besorgt über Folter und Misshandlungen, berichtet Reuters.

< p> “Umso alarmierender ist es, dass wir Folter und Misshandlungen von Kriegsgefangenen unter russischer Herrschaft dokumentiert haben, die von den Streitkräften oder angegliederten Verbänden festgehalten werden”, sagte sie.

Am 7. September , kündigte die UN an, dass die Mission in den kommenden Tagen in der besetzten Stadt Jelenowka in der Region Donezk eintreffen soll. Der Zweck der Mission ist es, die Umstände der Explosion herauszufinden, bei der ukrainische Kriegsgefangene getötet und verletzt wurden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Explosion in der Haftstätte des ukrainischen Militärs, einschließlich der Verteidiger, stattfand aus Azovstal, vor mehr als 40 Tagen aufgetreten. Die Russen erlauben unabhängigen Beobachtern nicht, den Ort der Tragödie zu überprüfen und die Gefangenen zu besuchen.

Erinnern Sie sich daran, dass die “DPR” angab, dass während des Beschusses 47 Menschen getötet und 75 verletzt wurden, darunter acht Wachen der Kolonie in Yelenovka.

>

Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine berichtete, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation gezielte vorsätzliche Bombardierungen der Justizvollzugsanstalt in Yelenovka durchgeführt und Aussagen über angebliche Bombardierungen gemacht hätten die ukrainische Seite sind eine glatte Lüge und eine Provokation.

Antworttelegramm.

Antworttelegramm. Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published.