Mindestens 27 Menschen werden nach dem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Java noch vermisst . Die Leiche eines 13-jährigen Jungen wurde heute Morgen in einem Dorf gefunden, das durch den Ausbruch des Vulkans Semeru mit Schlamm, Felsen und Asche bedeckt war. Mindestens fünfzehn Menschen wurden getötet.

Dutzende Menschen liegen im Krankenhaus, hauptsächlich mit Verbrennungen. Tausende Häuser wurden im Katastrophengebiet zerstört.

Nach der Wetterbesserung wurde die Suche nach Opfern und Überlebenden nach kurzer Pause wieder aufgenommen.

Semeru spuckte am Samstag riesige Mengen glühender Lava und Asche in eine Höhe von 12 Kilometern in die Luft. Mindestens 1700 Menschen seien geflohen, berichtete die Nachrichtenagentur AP. Einige der Menschen, die in der Nähe des Vulkans leben, sind geblieben, um Vieh und anderes Eigentum zu schützen.

Indonesien hat mehr als hundert Vulkane. An den Hängen leben Zehntausende Menschen, weil der Boden fruchtbar ist.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21