Ein Angestellter in einem Lebensmittelgeschäft in Pjöngjang desinfiziert seinen Ausstellungsraum (Bild: AP)

Nordkorea hat sechs Todesfälle aufgrund eines Fiebers bestätigt, das als unbekannten Ursprungs beschrieben wird, von denen nur einer hatte positiv auf Covid getestet.

Die Nachrichtenagentur der Diktatur, KCNA, sagte, 187.800 Menschen seien in den letzten Wochen mit dem Fieber „isoliert und behandelt“ worden und 350.000 hätten Symptome gezeigt.

p>

Es hieß, es habe einen Ausbruch der Omicron-Variante in der Hauptstadt von Pjöngjang gegeben, aber es wurden keine Fallzahlen angegeben.

Die Covid-Fälle und der eine Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus sind die ersten, die der streng geheime Staat zugegeben hat.

In einem Update am Freitag sagte KCNA: „Ein Fieber, dessen Ursache könnte nicht identifiziert werden konnte, breitete sich ab Ende April landesweit explosionsartig aus.'

Experten gehen allgemein davon aus, dass das Virus seit einiger Zeit im Land vorhanden ist, was zu Spekulationen anregt, dass es weitgehend für das neue Fieber verantwortlich ist ' winken.

Der Bericht von KCNA deutete an, dass sich die Fälle außerhalb von Pjöngjang weit verbreiteten, und besagte, Kim Jong-un habe ein Gesundheitszentrum besucht und „von der landesweiten Verbreitung von Covid-19 erfahren“.

Er beschrieb die Situation als eine „unmittelbare Krise der öffentlichen Gesundheit“.

Nordkorea enthüllt sechs Tote und 350.000 Kranke mit mysteriösem Fieber, das sich ‘explosiv’ ausbreitet

Befürchtungen wurden für die 25 Millionen Einwohner des Landes geäußert, von denen viele aufgrund fehlender Impfstoffe, schlechter Ernährung und schlechter Gesundheitsversorgung gefährdet sind.

Die Regierung von Kim Jong-un hatte lange darauf bestanden, dass sie Covid durch die Abriegelung ihrer Grenzen im Januar 2020 erfolgreich ausgeschlossen hatte.

Sie lehnte Angebote der internationalen Gemeinschaft ab, Millionen von Briten und Briten zu versorgen In China hergestellte Jabs im vergangenen Jahr.

Es wurden jedoch Zweifel darüber geäußert, ob Reisen vollständig verboten wurden, da die schwache Wirtschaft des Landes stark vom Handel mit China sowie einigen anderen Partnern, darunter Russland und China, abhängt Indien.

Untersuchungen haben auch auf die Beteiligung der nordkoreanischen Beamten am illegalen internationalen Drogen- und Waffenhandel hingewiesen, was regelmäßige Lieferungen in das und aus dem Land erfordert.

Setzen Sie sich mit unserem Nachrichtenteam in Verbindung, indem Sie uns eine E-Mail an webnews@metro.co.uk senden.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21