Auf der Kanareninsel La Palma sind neue Lavaströme entstanden, weil ein Teil der Vulkankette Cumbre Vieja eingestürzt ist. Der Rand an der Nordseite des Kraters ist gestern eingestürzt.

Laut Behörden fließt Lava durch das bereits evakuierte Gebiet. Seit Beginn der Eruption am 19. September haben etwa 6.000 der insgesamt 83.000 Einwohner ihre Häuser verlassen.

Die Lava fließt in Richtung Westküste der Insel zerstörten gestern mindestens vier Gebäude. Auch Erdbeben wurden wieder gemeldet, das stärkste hatte eine Stärke von 4,1. Die sich bildende Aschewolke erreichte eine Höhe von etwa 3,5 Kilometern.

Der Schaden geht in die Hunderte von Millionen

< p class="text_3v_J6Y0G">Bewohner von Häusern, die von den neuen Lavaströmen bedroht waren, hatten gestern die Möglichkeit, Gegenstände aus ihren Häusern zu entfernen. Leere Lastwagen fuhren in die Gegend und kehrten mit Matratzen, Möbeln und anderen Gegenständen zurück. Verletzt wurde bisher niemand.

In den letzten Wochen haben Lavaströme auf La Palma fast 1.200 Gebäude und mehr als 150 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche zerstört. Der Schaden wird auf rund 400 Millionen Euro geschätzt.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21