Foto: Reuters

RF wird gebeten, bei der Demonstration militärischer Macht transparent zu sein

Stoltenberg forderte im Anschluss an den US-Verteidigungsminister Russland zu Transparenz bei Truppenbewegungen auf.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg wandte sich erneut an Russland wegen der Bewegung von Truppen nahe der Grenze zur Ukraine, die Transparenz fordern, informiert die Pressestelle des Bündnisses am Freitag, 19. November.

„Wir sehen auch eine große und ungewöhnliche Konzentration russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze. Es ist zwingend erforderlich, dass Russland beim Aufbau seiner militärischen Macht Transparenz zeigt, für Deeskalation sorgt und Spannungen abbaut“, sagte er.

Stoltenberg fügte hinzu, dass die NATO die Situation genau beobachtet und weiterhin politische und praktische Unterstützung leistet in die Ukraine.

Zuvor hat Russland den Chef des Pentagons Lloyd Austin zur Offenheit in der Truppenbewegung aufgerufen, der am Vortag ein Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Alexei Reznikov hatte.

Am Vorabend des Präsidenten der Russischen Föderation machte Wladimir Putin die NATO für die Zerstörung aller Dialogmechanismen verantwortlich, in einer konfrontativen Stimmung und demonstrativen Annäherung der militärischen Infrastruktur an die russischen Grenzen.

Nachrichten von Correspondent.net im Telegramm. Abonniere unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21