Molly Mae Hague und Maura Higgins haben diesen Abend zusammen genossen Woche (Bild: Backgrid)

Molly Mae Hague hat diese Woche ihren verheerenden Wohnungseinbruch hinter sich gelassen, als sie mit Maura Higgins einen glamourösen Abend verbrachte.

Maura, 31, und Molly Mae, 22, sind seit ihrem gemeinsamen Auftritt auf Love Island im Jahr 2019 beste Freundinnen und haben sich Zeit für ein Treffen genommen.

Die beiden ergänzten die Outfits des anderen, als Molly sich für einen leuchtend roten Anzug mit pinkfarbenen Akzenten entschied, zu dem sie eine rosa Handtasche hinzufügte.

Maura hielt das rosige Thema am Laufen, als sie eine angesagte rosa Seidenhose trug und ihre Bauchmuskeln mit einem schwarzen kurzen Oberteil aufblitzte.

Ihr Abend kam, nachdem die Kreativdirektorin von PrettyLittleThing, Molly Mae, aus den italienischen Alpen, wo sie für die Marke gedreht hatte, nach Großbritannien zurückgekehrt war.

Molly Mae hatte sich den Fans auch über einen kürzlichen Einbruch geöffnet, bei dem sie und ihr Freund Tommy Fury 800.000 Pfund an Besitztümern und Schmuck verloren hatten.

Molly Mae Hague genießt einen glamourösen Abend mit Maura Higgins, nachdem sie sich über 800.000 Pfund Einbruch geäußert hat

Molly Mae fassungslos in Rosa- und Rottönen (Bild: Old Boy's Club/Backgrid)

Molly Mae Hague genießt einen glamourösen Abend mit Maura Higgins, nachdem sie sich über 800.000 Pfund Einbruch geäußert hat

Maura ergänzte den Look in rosa Seidenhosen von ihr eigenes (Bild: TJ/SplashNews.com)

Das Paar zog nach dem Raub sofort aus der Wohnung, was Molly an der Tortur am traurigsten fand.

In Bezug auf den Vorfall auf ihrem YouTube-Kanal verriet Molly: “Es war ohne Zweifel das Schlimmste, was mir je passiert ist – für uns würde ich wahrscheinlich sagen – und es war einfach schrecklich , schrecklich, schrecklich. Wir haben uns also mit viel beschäftigt.

„Unsere Wohnung wurde ausgeraubt, durchwühlt, geleert, was auch immer. Was sie in den Artikeln sagten, war wahr, sie nahmen alles. Uns blieb nicht viel übrig.

'Ich hatte mit Emotionen zu tun, von denen ich nicht dachte, dass ich sie in einer Zeit wie dieser haben würde, wie Gefühle Schuld. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich schuldig fühlen würde, wenn ich jemals ausgeraubt würde.

'Aber ich denke, viele Dinge in den sozialen Medien zu sehen und die Meinungen vieler Leute zu sehen darüber, warum wir ausgeraubt wurden, fing ich an zu denken: „Gott war das meine Schuld? Habe ich zu viel geteilt? Habe ich das Falsche gemacht?“’

Molly gab zu, dass sie in Zukunft vorsichtiger sein würde, wie viel von ihrem Leben sie in den sozialen Medien teilte, und keine Haustour durch ihr neues Zuhause teilen würde, und fügte hinzu: „Zu meiner und Tommys Sicherheit kann ich das einfach nicht riskieren mehr.'

Sie erklärte: 'Letztendlich besteht mein Job bei einem Job wie meinem darin, mein Leben buchstäblich zu teilen, damit verdiene ich meinen Lebensunterhalt.

'Ich teile jeden Aspekt meines Lebens mit dir, Dinge, die ich kaufe, wo ich wohne, was ich mit meinem Freund mache, wohin ich gehe. Es ist wirklich schwer, diese Balance zwischen Teilen zu finden – damit ihr mit meinem Leben Schritt halten und sehen wollt, was ich tue – aber dann auch mein Leben privat zu halten, damit ich in Sicherheit bleibe.

'Ich glaube, ich habe dieses Gleichgewicht möglicherweise verloren. Karma wird für die Leute kommen, die es getan haben. Es ist böse.'

Hast du eine Geschichte?

Wenn Sie eine Promi-Geschichte, ein Video oder ein Bild haben, wenden Sie sich an das Unterhaltungsteam von Metro.co.uk, indem Sie uns eine E-Mail an celebtips@metro.co.uk senden, 020 3615 2145 anrufen oder unsere Seite „Submit Stuff“ besuchen – wir' Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21