Mohammed Fiate, Sharam Shorsh und Ali Hardin wurden diese Woche in Frankreich inhaftiert

Ein Trio von Menschenhändlern wurde gefasst, nachdem auf einem ihrer TikTok-Konten Videos von gefährlichen Kanalübergängen gefunden wurden, it wurde gemeldet.

Mohammed Fiate, 22, aus Syrien, und zwei 25-jährige irakische Kurden, Sharam Shorsh und Ali Hardin, wurden am Montag in Frankreich wegen ihrer Rolle bei einem Schmuggel im Wert von 1,1 Millionen Pfund inhaftiert Handlung.

Sie haben diesen Sommer 545 Menschen geholfen, innerhalb von fünf Wochen illegal über den Kanal nach England einzureisen, wie aus Gerichtsbeweisen lokaler Medien hervorgeht.

Bis zu 83 Passagiere wurden gleichzeitig auf winzige . gequetscht Schlauchboote, wobei die Staatsanwaltschaft den Menschenhändlern “völlige Missachtung” des Menschenlebens vorwirft.

Ihre Verurteilungen erfolgten Wochen, nachdem 27 Migranten starben, als ihr Schiff vor der französischen Küste sank, was zu den Hunderten von Menschen hinzukam, die in den letzten zwei Jahrzehnten bei den Überfahrten ums Leben kamen.

Die Männer wurden festgenommen, als ihr Auto im August in Calais zu einer routinemäßigen Identitätskontrolle angehalten und eine Reihe nasser aufblasbarer Bojen im Kofferraum gefunden wurde.

Eine gemeinsame französisch-britische Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem festgestellt wurde, dass sie Notizbücher mit den Namen von 151 Migranten sowie Telefone mit SIM-Karten bei sich trugen, die den Detektiven durch Ermittlungen zu ähnlichen Verschwörungen bekannt waren.

Videos von Menschen, die mit Schlauchbooten von einem französischen Strand aus aufbrachen, wurden auf einem TikTok-Konto gefunden, das einem von ihnen gehörte, berichtete die französische Zeitung La Voix Du Nord.

Menschenhändler erwischt ‘nach dem Posten von Videos von Kanalüberquerungen auf TikTok’

Mohammed Fiate behauptete, er habe unter Androhung einer Vergewaltigung gegen seine Frau gehandelt

 Menschenhändler erwischt ‘nachdem sie Videos von Kanalüberquerungen auf TikTok gepostet hatten’

Auf seinem Telefon wurden Videos und Fotos gefunden, die angeblich erfolgreiche Übergänge von Migranten zeigen.

Fiates Telefon empfing immer noch Clips mit Dankesnachrichten von Migranten, die während seiner Haft erfolgreich nach Großbritannien eingereist waren .

In Gerichtskommentaren der Daily Mail sagte ihm Staatsanwältin Adeline Depardon: “Was hier auffällt, ist Ihre Missachtung des Lebens anderer Menschen, dass Menschen eine Ware sind.

'In keinem Moment Haben Sie an die Migranten gedacht, die auf See hätten sterben können, aber nur an sich selbst?'

Das Trio soll 2.000 € (1.700 £) bis 3.000 € (2.500 £) verlangt haben ) pro Passagier, aber das Geld wurde nicht eingezogen, da es an höherrangige Kriminelle weitergegeben wurde

Vor Gericht vorgelegte Polizeiaufzeichnungen, die von der Post eingesehen wurden, besagen, dass ein Video, das auf einem Telefon gefunden wurde, Fiate zeigt, wie er einen Stapel von 200-Euro-Banknoten auf einem mit Luxusuhren bedeckten Tisch blättert.

Menschenhändler gefangen ‘nach dem Posten von Videos der Kanalüberquerungen auf TikTok’

Sharam Shorsh, 25, behauptete, er habe Boote repariert, um Geld für seinen kranken Vater zu sammeln

Alle drei Männer wiesen die Anklage zurück und behaupteten, sie hätten keine Ahnung oder behaupteten, sie hätten unter dem Druck eines mysteriösen Königszapfens, der nur als Souca bekannt ist, untergeordnete Rollen gespielt.

Shorsh behauptete, er sei Mechaniker und erklärte sich bereit, drei Schlauchboote zu reparieren Motoren für 1.500 € (1.260 £), um seinem kranken Vater zu helfen hat nichts mit mir zu tun.'

Fiate behauptete, ihm sei befohlen worden, Migranten aus dem Dschungel von Calais zu Stränden in Merlimont zu transportieren, unter Androhung einer Vergewaltigung gegen seine Frau, obwohl Quellen der Mail sein Verhalten mitteilten trug die Handschrift eines hochrangigen Menschenhändlers.

Fiate wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, Shorsh zu zwei Jahren und Haldin zu einem Jahr. Alle drei wurden für 10 Jahre auf französischem Territorium verboten.

Kontaktieren Sie unser Nachrichtenteam per E-Mail unter webnews@metro.co.uk.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21