Martijn Koning findet die Zahl der Kollegen, die ihn während des Jinek-Aufstandes unterstützt haben, sehr enttäuschend. Er freut sich daher über den Nadelstich, den Marc-Marie Huijbregts an Eva Jinek verteilt hat.

© RTL

Zwischen Eva Jinek und Martijn Koning wird es nie klappen. Die Moderatorin war in diesem Frühjahr wütend über den Braten, den die Komikerin über Thierry Baudet in ihrer Sendung aussprach. Der Politiker ging wütend vom Tisch weg und Eva kam sich vor wie eine schlechte Gastgeberin. Martijn hat es sich jetzt zum Sport gemacht, Eva zu beleidigen.

Marc-Marie gegen Eva

Martijn hat nie viel Beifall bekommen, obwohl Marc-Marie Huijbregts einen Tag später versucht hat, ein wenig zu beruhigen an ihrem Talkshow-Tisch. „Du hast auch Mitleid mit Martijn, oder?“ er fragte sie.

Eva erzählte dann an ihrem Talkshow-Tisch eine ganze Geschichte über die Spielregeln und dass Martijn sie mit seinen eigenen Händen änderte. Marc-Marie dann: „Das verstehe ich, aber das beantwortet meine Frage überhaupt nicht. Meine Frage: Du denkst auch, dass Martijn ein sympathischer Junge ist, oder?“

Darauf antwortete Eve schmerzlich: „Uhh, ich bin nicht glücklich darüber. Dies verursacht viel Schaden für dieses Programm und für das, was wir machen, und ich bin wirklich enttäuscht darüber. Also bin ich gerade nicht da… Ja, ich bin gerade nicht so beschäftigt.“

Martijn lobt Marc-Marie

Martijn freut sich, dass Marc- Marie sei ihm damals in die Bresche gesprungen, sagt er in der AD. „Dolf Jansen, Maarten van Rossem, hat mich unterstützt. Sander Schimmelpenninck hat eine tolle Kolumne geschrieben. Reverend Gremdaat, also Paul Haenen, antwortete. Sehr hell, sehr schön, sehr cool.“

Er fährt fort: „Schau, sie müssen nicht an einem Talkshow-Tisch aufs Ganze gehen. Aber ein paar Nadelstiche, wie Marc-Marie Huijbregts es tat, reichten.“

In der Woche

Nach der bewussten Übertragung von Jinek und dem ausgebrochenen Mediensturm blieb Martijn für eine Woche. „Aber du musst einmal in den Supermarkt gehen. Das erste Mal auf der Straße war surreal. Von dem Moment an, als ich ging, bis ich zurückkam, machten mir alle Leute Komplimente. Ich fühlte mich fast wie ein Emo.“

„Trotzdem schaue ich mich weiter um. Du kannst so hart sein, ich weiß sehr gut, dass du einfach irgendwo hättest spielen und dann am falschen Café vorbeigehen können.“

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21