Mann erleidet Verbrennungen am ganzen Körper, als er versucht, eine Tüte Chips zu öffnen

Spread the love

Mann erleidet Verbrennungen am ganzen Körper, als er versucht, eine Tüte Chips zu öffnen

Ein älterer Mann, der versucht, eine Tüte Chips mit einem Feuerzeug zu öffnen, verbrennt über 75 % seines Körpers (Bilder: Google /Getty Images)

Ein Mann wird wegen Verbrennungen am größten Teil seines Körpers behandelt, nachdem er versucht hatte, eine Tüte Chips mit einem Feuerzeug zu öffnen.

Da es ihm nicht gelang, die Tasche auf herkömmliche Weise zu öffnen, entschied er sich, stattdessen sein Feuerzeug zu benutzen.

Bruce Frazier, Sprecher der Stadt Dalton, Georgia, wo sich der Unfall ereignete, sagte: „Dabei zündete sich der Mann versehentlich selbst an, während er in einem Sessel saß.“ < /p>

Einige schnell denkende Wartungsarbeiter besprühten ihn und seinen Sitz mit einem Schlauch, um das Feuer zu löschen.

Anschließend wurde er mit Verbrennungen dritten Grades an 75 % seines Körpers ins Krankenhaus in Chattanooga eingeliefert. Anschließend wurde er in eine auf Verbrennungen spezialisierte Abteilung gebracht, wo er jetzt behandelt wird.

Chips – in den USA auch Chips genannt – gelten aufgrund ihrer Zusammensetzung als leicht entflammbares Lebensmittel.

'Aufgrund ihrer Mischung aus Stärke und Öl „Späne stellen ein nahezu perfekt brennbares Material für Brände dar“, berichtete VICE. „Food- und Lifestyle-Blogs haben mehrfach darauf hingewiesen, dass eine durchschnittliche Tüte Chips in Notsituationen tatsächlich als Anzündholz verwendet werden kann.“

Im Mai 2016 betraten zwei kanadische Teenager einen Longo's-Supermarkt in Vaughan, Ontario, und zündete eine Tüte Kartoffelchips an, stellte sie zurück auf das Regal und rannte dann davon.

Ein Zeuge sagte gegenüber Global News, dass sich das Feuer innerhalb von Sekunden enorm ausgeweitet habe mit anderen Tüten Chips als Treibstoff und dass der Schaden im Laden mehr als 2 Millionen US-Dollar betrug.

Nehmen Sie Kontakt mit unserem Nachrichtenteam auf, indem Sie uns eine E-Mail an webnews@metro.co.uk senden.

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *