Der Film verwendet reichhaltiges Filmmaterial, Archive des lettischen Fernsehens, Fotografien, Tonträger des lettischen Radios und Pressematerial. “Es ist nicht einfach mit monolithischen Charakteren wie Gunārs Cilinskis. Du kannst Gunārs Cilinski nicht erfinden und in dein Bett legen, er ist der Regisseur selbst, er hat das Bett selbst verlassen ’ und es ist melodramatisch,” gibt Guntis Sprendanis, den Regisseur des Films, zu.

Gunārs Cilinskis war ein Schauspieler in der Welt des Kinos und Theaters, der ein erstaunlich fesselndes Aussehen und Talent hatte. “Er entsprach in den sechziger Jahren den Stereotypen des europäischen und Hollywood-Kinos – ein schönes, starkes, männliches Bild. In mehreren Filmen – ein Mann mittleren Alters in einem eleganten Anzug mit einem leichten Sinn für Selbstironie,” sagte die Filmwissenschaftlerin Dita Rietuma in einem Interview mit dem Film.

Neun Filme des Regisseurs Gunārs Cilinskas sind eine Vision seines Lebens und seines Weltgefühls. Sein erster Film “Sonate of the Lake” (1976) gewinnt enorme Anerkennung und Popularität. Cilinski schreckte vor Emotionalität und Sentimentalität nicht zurück, denn sie steckte in ihm. Gunārs Cilinski liebte das Kino – Dutzende von Rollen in verschiedenen Filmstudios der Sowjetzeit, darunter international – in einer italienisch-russischen Koproduktion mit dem italienischen Filmstar Sophia Loren in “Sonnenblumen” (1970), Regie Vittorio de Sica).

Cilinskis hat nicht viele Interviews in Fernseh- und Filmrollen hinterlassen, während der Schauspieler und Regisseur in der Presse mehr nur über seine kreative Tätigkeit gesprochen haben. Vor allem zu Cilinskys sechzigsten Geburtstag sind Radiointerviews erhalten geblieben, die als emotionale Brücke in Gespräche mit den Zeitgenossen des Regisseurs und Schauspielers eingebettet sind, die ihre Erfahrungen am Set teilen werden. persönliche Angaben im Arbeitsprozess und eigene Beobachtungen.

Interviews im Film werden von Varis Brasla, Jānis Streičs, Olga Dreģe, Mudīte Šneidere, Lia Guļevska, Baiba Indriksone, Rita Melnace, Edmunds Freibergs, Zane Jančevska, Gundars Āboliņšaka, Katrīne Passtern gegeben Juta Brauna, Juta Brauna , Dita Rietuma, Ināra Slucka, Miks Zvirbulis, Valdis Eglītis.

Das Filmteam besteht aus Regisseur Guntis Sprendanis, Drehbuchautorin und Journalistin Ilze Strenga, den Kameraleuten Normunds Čirkste, Normunds Pavlovskis.

Der Dokumentarfilm “Durch das Linsenauge. Gunārs Cilinskis” wird am Donnerstag, den 25. November um 21.10 Uhr auf LTV1 und Replay.lv gezeigt.

Ein Fehler im Artikel?

Markieren Sie Text und drücken Sie Strg+Enter, um das Snippet an den Editor zu senden!

Markieren Sie Text und drücken Sie die Schaltfläche Fehler melden, um die zu bearbeitender Text!

Fehler melden

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21