Österreich protestiert gegen die Sperrung

Ab 22. November führt die österreichische Regierung eine landesweite Sperrung für alle Einwohner des Landes ein , und ab Februar führt das Land Impfpflichten ein.

Zehntausende Menschen haben am Samstag, 20. November, in Wien gegen die neuen antiquierten Maßnahmen der österreichischen Regierung protestiert. Die Wiener Polizei schätzt die ungefähre Zahl der Demonstranten in der Stadt auf 35 000 Menschen.

Nach Angaben der Organisatoren der Veranstaltung der rechtspopulistischen FPÖ nahmen über 100 000 Menschen an der Veranstaltung teil Proteste.

Der Protestmarsch hat den Verkehr in der Wiener Innenstadt fast vollständig lahmgelegt. Die Teilnehmer sangen “Freiheit”, trugen Transparente, die die Anti-Coronavirus-Politik der Regierung verurteilen, viele von ihnen ohne FFP2-Masken, die in Österreich obligatorisch sind.

“ Die Lage ist angespannt,” ein Vertreter der Stadtpolizei kommentierte die Situation.

Trotz gelegentlicher Vorfälle, bei denen Demonstranten Polizisten mit Flaschen bewarfen, verlief die Kundgebung jedoch relativ ruhig. Zehn Personen wurden wegen Verletzung der öffentlichen Ordnung festgenommen.

Neue Sperrung und Impfpflicht

Ab dem 22. November werde die österreichische Regierung einen landesweiten Lockdown einführen, der für alle Einwohner des Landes gilt, auch für Geimpfte und Erkrankte, sagte Bundeskanzler Alexander Schallenberg am 19. November.

Diese Entscheidung war im Zusammenhang mit einem starken Anstieg der Zahl der Neuinfektionen mit einer Coronavirus-Infektion. Dies ist der vierte Lockdown in Österreich seit Beginn der Coronavirus-Pandemie.

Das Verlassen der Wohnung ohne triftigen Grund ist untersagt. Alle Kultur- und Freizeitaktivitäten im Land werden abgesagt.

Schallenberg nannte den Lockdown eine sehr schwierige Entscheidung. Er versprach, dass die neuen Beschränkungen nicht länger als 20 Tage dauern werden und dass spätestens am 13. Dezember die 2G-Regel in Kraft tritt, nach der geimpfte und kranke Bürger mehr Freiheit genießen. In zehn Tagen sollen die ersten Ergebnisse des Lockdowns ausgewertet werden.

Außerdem hat die Landesführung beschlossen, dass ab dem 1. Februar 2022 die Impfung gegen das Coronavirus in Österreich verpflichtend wird. “Wir wollen die fünfte Welle nicht, wir brauchen die sechste und siebte Welle nicht, das Virus wird nicht verschwinden, sondern bleiben,” erläuterte die Kanzlerin die Einführung neuer Maßnahmen.

Quelle: Russischer Dienst DW

Nachrichten von Correspondent.net im Telegramm. Abonniere unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21