Kucher: Wir sind dreimal aufs Tor geschossen worden und haben drei Tore geschossen

Coachman: Wir wurden dreimal aufs Tor getroffen und haben drei Tore erzielt

Mentor Dnipro-1 sprach über eine schwere Niederlage gegen AEK Larnaca.

Der Cheftrainer von Dnipro-1 Oleksandr Kucher fasste die Niederlage der Mannschaft in der Europa-League-Qualifikation gegen AEK Larnaca (1:5 – insgesamt) zusammen.

Nach Angaben des Spezialisten kann er sich keine Vorwürfe machen weil sie maximalen Willen gezeigt haben.

“Ich werde nicht sagen, dass es sehr schwierig für uns war zu spielen. Wir haben auch erwartet, weiter zu gehen, haben versucht zu gewinnen, aber das Spiel ist so gut gelaufen, dass wir wurden dreimal getroffen und drei Tore erzielt. Natürlich gab es Fehler, die hätten vermieden werden können. Wir haben mit den Jungs darüber gesprochen, darauf hingewiesen, aber wir hatten heute irgendwie Pech.”

Siehe auch: Alle möglichen Gegner von Dnipro-1 sind bekannt: die Liste der Conference League Draw Baskets

“Natürlich kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen, dass sie sich bemüht haben – sie wollten es gewonnen und mit großem Eifer gespielt. Ich kann mich hier nicht beschweren. Aber heute ist der Gewinner AEK, dem ich zu diesem Sieg und dem Einzug in die Europa-League-Gruppe gratulieren möchte. Wir wollten auch dorthin. Für uns, dort waren keine Neuheiten vom Gegner, wir haben wie geplant gespielt.

Wir wussten, wie sich Gyurcho in die Mitte bewegte, und es war notwendig, dort zu sichern, aber anscheinend schalteten wir ab. Das zweite Tor verstehe ich überhaupt nicht, wie der Ball ins Tor kam, obwohl der Abstoß gedeckt war. Nun, das dritte Tor war, als wir schon zum Aufholen gegangen waren und der Gegner auf Konter spielte. Im heutigen Spiel hätten wir treffen müssen, aber der Torhüter von AEK hat gut gespielt, sein Team gerettet und viele Schüsse pariert.”.

Der Kutscher: Wir wurden dreimal getroffen und drei Tore erzielt

Der Kutscher notierte die Vorbereitung von das Team für die Spiele.

“Wir haben jetzt einen Clip mit 15 Spielern. Viele wollen wegen des Krieges in der Ukraine nicht zu uns kommen. Ja, wir haben uns in Slowenien vorbereitet, dann gab es einen Umzug in die Slowakei, wir sind ständig auf Koffern. Heute haben wir hier gespielt, und am 28. August haben wir in Lemberg gegen Dynamo gespielt. Es wird notwendig sein, nach Polen zu fliegen und dann mehrere Stunden mit dem Bus nach Lemberg zu fahren. Wir werden immer unterwegs sein. Es wird die ganze Zeit so sein.”

Ein Video von Toren und ein Rückblick auf das Spiel AEK Larnaca – Dnipro-1 ist auf ISPORT verfügbar.

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *