Kalifornien weist in der justiz Uber und Lyft

Us-UnisLes unternehmen mietwagen mit fahrer beschuldigt werden, die im bundesstaat Kalifornien zu behandeln, deren fahrer als selbstständige und nicht als arbeitnehmer.

La Californie assigne en justice Uber et Lyft

Bild nur zur illustration.

Der generalstaatsanwalt von Kalifornien teilte am dienstag in der justiz Uber und seinem us-amerikanischen konkurrenten Lyft, die sie beschuldigte, zu betrachten, deren fahrer als selbstständige und nicht als arbeitnehmer, die vorenthaltung sozialer rechte, wie mindestlohn oder krankenversicherung.

«Diese unternehmen unterstützen die arbeit der menschen, aber nicht geben ihnen die faltenbälge zurück», ist empört, der staatsanwalt Xavier Becerra, in einer pressemitteilung.

Diese verfahren erst nach dem inkrafttreten anfang des jahres ein gesetz in kalifornien, die sich zwingen muss, die riesen der preise für pkw-instandsetzung-fahrer, VTC-angestellte.

«Die erleichterung des zugangs zu einkommen»

«Manchmal ist es notwendig, eine pandemie, um uns zu schütteln und uns zu verstehen, was diese situation bedeutet, wirklich und leidet. Die fahrer von Uber und Lyft, die fangen das corona-virus, oder ihre arbeit verlieren, erkennen ziemlich schnell, was sie privat sind», argumentierte Xavier Becerra. «Aber es sind nicht nur jene arbeitnehmer, die dort verlieren. Die us-steuerzahler wieder in die pflicht zu helfen, diese last zu tragen, dass Uber und Lyft nicht akzeptieren.»

«In dem moment, wo die kalifornische wirtschaft ist in der krise mit 4 millionen menschen ohne arbeit, wir erleichtern den zugang zu einkommen, nicht erschweren», reagierte ein sprecher von Uber.

Die gesellschaft hat versprochen, gegen diese klage«, während sie für die verbesserung der arbeitsbedingungen der fahrer, einschließlich der mindesteinkommen und neue soziale vorteile».

Uber hat bereits eine klage am 31. dezember gegen die us-regierung, um gegen das sogenannte «AB5», in einem versuch zu bewahren, die ein ökonomisches modell von allen seiten angegriffen in der welt, und die bisher nicht erzielten gewinne.

MEHR AUS DEM WEB  Die westschweizer kantonalbanken zur unterstützung der KMU

Eisernen arme der justiz

Die kalifornische band war, verbunden mit der start-up-lieferdatum Postmates und zwei fahrer für den angriff auf die text-gerechtigkeit. «Die kläger (…) verteidigen sie ihre freiheit, grundlegende arbeiten als service-provider unabhängig und als technologie-unternehmen in der wirtschaft gefragt», erklärten sie in dieser beschwerde wegen «verletzung der verfassungsmäßigen rechte».

Sie brocardent ein gesetz «irrational» auf die wirtschaft der angestellte selbständig alle im zusammenhang mit bestimmten berufen, die als «vertreter von handel, lkw-fahrer für den bau oder die kommerziellen fischer».

In San Francisco, selbstständige lkw-fahrer scheinen im zwiespalt zwischen der sorge, auf die idee, verlieren die flexibilität, die sie haben derzeit in bezug auf arbeitszeiten und mangelnde soziale absicherung. Andere kategorien von vertragsbediensteten, die verbände von journalisten, freiberufler oder lkw-fahrer, bestreiten das gesetz AB5. Der generalstaatsanwalt von Kalifornien, wurde nun in die aktion gestartet, am dienstag durch die staatsanwaltschaft von Los Angeles, San Diego und San Francisco.

«Das kalifornische gesetz ist sehr klar: die fahrer von Uber und Lyft sind mitarbeiter», und folgen Mike Feuer, die staatsanwaltschaft der stadt Los Angeles. Ihm zufolge werden diese beiden unternehmen «nutzen sie ihre fahrer und übertragen illegal, die kosten für ihre verantwortung als arbeitgeber auf den steuerzahler kaliforniens ».

«Wir freuen uns auf die zusammenarbeit mit den staatsanwälten und bürgermeistern des Staates, um die vorteile der innovativen wirtschaft aus Kalifornien, die größte anzahl von arbeitnehmern möglich», hat ihrerseits reagiert und Lyft. «Vor allem in dieser zeit, wo die schaffung von arbeitsplätzen mit einem zugang zu bezahlbaren gesundheitsversorgung und andere leistungen, ist wichtiger denn je.»

Share Button
Previous Article
Next Article