John Higgins über das Masters-Unwohlsein, Mark Allen, Macau und sein Ruhestandsdilemma

Spread the love

John Higgins über das Unwohlsein beim Masters, Mark Allen, Macau und sein Ruhestandsdilemma

John Higgins hat gemischte Gefühle, als er beim Masters ankommt (Bild: Getty Images)

John Higgins gibt zu, dass man „ein bisschen Angst“ hat, wenn man zum Masters geht, einem Turnier, das er zweimal gewonnen hat, das ihm aber vor allem schlechte Erinnerungen beschert hat.

Der Zauberer von Wishaw nimmt zum 30. Mal in Folge an dem legendären Wettbewerb teil und trifft am Dienstagnachmittag in der Eröffnungsrunde auf Mark Allen.

Während er in Bezug auf die Ergebnisse einige Probleme hatte Während des Turniers hat er absolut kein Problem mit dem Veranstaltungsort und sagt, Alexandra Palace sei die beste Arena, in der er je gespielt habe.

'Ich würde tatsächlich sagen, die beste, es ist wahrscheinlich die beste Arena, die ich je gespielt habe.' „Ich habe als Profi mitgespielt“, sagte Higgins gegenüber Metro.co.uk. „Wenn man alles hinzufügt; Die Atmosphäre, das große Event, ich würde sagen, es ist das Beste.

'Ich nehme an, wenn man sich einfach die Ein-Tisch-Bestuhlung des Crucible anschaut, mit der Geschichte und dem kleineren Veranstaltungsort, in dem alle zusammengepfercht sind. Aber von Anfang an im Alexandra Palace Nichts verändert sich. In der ersten Runde ist jedes Spiel im Ally Pally ausverkauft, vielleicht gibt es nach den Darts ein bisschen Wohlfühlfaktor, es ist großartig.’

Higgins war zweimal Masters-Champion und erreichte drei weitere Finals, ein Rekord, von dem die meisten Spieler nur träumen können, den er jedoch nicht allzu hoch einschätzt, wenn man bedenkt, wie oft er an diesem Event teilgenommen hat, und gibt zu, dass er das Turnier nicht genießt .

„Ich hatte dort noch nie eine großartige Bilanz, es war keine großartige Veranstaltung für mich“, sagte er. „Es macht dir Spaß, darin zu spielen, aber heutzutage fällt es mir schwer, ich weiß nicht wirklich, was ich sagen soll, aber es ist schwer, sich auf diese großen Ereignisse vorzubereiten, wenn man dort keine großartigen Erinnerungen hatte.“

„The Crucible, acht Finals, ich habe dort bessere Erinnerungen, also möchte ich dorthin gehen und noch mehr Erinnerungen sammeln.“ Das Masters ist mir hauptsächlich in schlechter Erinnerung geblieben, daher ist es ein wenig ängstlich, dorthin zu gehen.'

John Higgins über das Unwohlsein beim Masters, Mark Allen, Macau und sein Dilemma im Ruhestand

John Higgins gewann zuletzt das Masters, indem er Ronnie O'Sullivan im Finale 2006 besiegte (Bild: Getty Images)

30 Jahre in Folge, in denen er sich für das Masters qualifiziert hat, zeigt die immense Konstanz des 48-Jährigen, aber wenn er an den Rekord denkt, zeigt Higgins, wie negative Gedanken sich in letzter Zeit in seine Denkweise eingeschlichen haben.

„Es ist eine gute Leistung, aber sie könnte zu Ende gehen“, sagte er über seinen Masters-Lauf. „Ich stehe in der Rangliste für das folgende Jahr nicht ganz so gut da.“ Ich weiß nicht, ob ich es dieses Jahr mehr nehmen sollte, weil Sie vielleicht nicht wieder dabei sind, wer weiß, welche Gefühle ich empfinden werde.

'Ich denke, als Snooker-Spieler lebt man nicht im aktuellen Jahr, man blickt sechs Monate oder ein Jahr in die Zukunft und auf die Position, in der man sich befinden wird. Das tue ich in einem Kampf um die Qualifikation für den Crucible und wäre dann außerhalb der 16. Aber ich habe vorerst noch viel zu spielen und kann mich sicherlich in viele große Events hineinspielen, darauf sollte ich mich jetzt konzentrieren.

„Das ist vielleicht das, was in den letzten Jahren mein Problem war. Ich habe über die negativen Aspekte und nicht über die positiven nachgedacht, vielleicht sollte ich mich mehr mit den positiven Aspekten befassen.“

John Higgins am Masters-Unwohlsein, Mark Allen, Macau und sein Ruhestands-Dilemma“ /></p>
<p> Higgins hat in dieser Saison drei Ranglisten-Halbfinals erreicht, ist aber nicht über dieses Stadium hinausgekommen (Bild: Getty Images)</p>
<p class=Higgins schneidet kaum schlecht ab, er liegt auf Platz 12 der Weltrangliste und auf dem gleichen Platz auf der Einjahresliste, obwohl er in der vorläufigen Rangliste zum Saisonende auf Platz 20 liegt.

The Scot hat zuvor gesagt, dass er über seine Zukunft im Spiel nachdenken würde, wenn er aus den Top 16 ausscheidet und sich für weitere Turniere qualifizieren muss, aber ob er das immer noch glaubt, ist er sich nicht sicher.

„Es ist eine schwierige Frage, es ist wirklich eine schwierige Frage.“ Wer weiß?“, sagte Higgins mit echter Unsicherheit. „Ich liebe das Spiel, ich liebe es, es zu spielen, ich liebe es, daran teilzunehmen.“

‘Es ist nur die Off-Table-Seite davon, mit dem Training und anderen Dingen, bei denen ich langsam den Vorsprung verliere, um das Training einzubringen und mich da draußen zu positionieren.

„Man kann das eine nicht ohne das andere haben.“ Es ist eine schwierige Frage. Aber genau hier und jetzt sollte ich auf das Positive blicken und dorthin gehen und mein Bestes geben.‘

Der viermalige Weltmeister hat eine knifflige Aufgabe vor sich, da er diese Woche seinen Masters-Rekord verbessern will und in Runde eins auf Allen trifft, einen Spieler, vor dem er großen Respekt hat.

Mehr: Trending

John Higgins über das Unwohlsein beim Masters, Mark Allen, Macau und sein Dilemma im Ruhestand

Das Masters sorgt für Überraschungen, aber im Kampf der Besten kommt nichts unerwartet

John Higgins über das Unwohlsein beim Masters, Mark Allen, Macau und sein Ruhestandsdilemma

Judd Trump macht Kyren Wilson nach dem Schlagabtausch beim Masters „völlig krank“ zurück

< p>John Higgins über Masters-Malaise, Mark Allen, Macau und sein Ruhestandsdilemma

Auslosung, Zeitplan, TV-Programm, Quoten, Preisgelder und Bisherige Gewinner

John Higgins über Masters-Unwohlsein, Mark Allen, Macau und sein Ruhestandsdilemma

Kyren Wilson möchte von Masters-Gegner Judd Trump lernen

The Wizard sinnt auf Rache nach der kürzlichen Halbfinalniederlage des Champion of Champions und der bitteren Endniederlage bei den Northern Ireland Open im Jahr 2021.

„Natürlich ist es hart, es war hart, die letzten Male, als ich gegen Mark gespielt habe“, sagte er. „Er ist ein fantastischer Spieler, ein fantastischer Allroundspieler, er hat jetzt jede Facette seines Spiels auf einem hohen Niveau.“

„Wirklich ein wirklich hartes Spiel, aber ein unterhaltsames Spiel. Wir hatten im Laufe der Jahre einige gute Kämpfe und ich bin mir sicher, dass es wieder so sein wird.“ Ich werde es genießen und diese tolle Veranstaltung noch einmal genießen.

„Ich bin ihm etwas schuldig, ich habe in letzter Zeit ein paar große Spiele gegen ihn verloren, also würde ich ihm gerne eins zurückgeben, aber es wird ein hartes Spiel.“

„Ich denke, Mark war schon immer ein Sieger, bevor er Profi wurde. Vielleicht hat er angesichts seines Talents etwas länger gebraucht, um im Profispiel Fuß zu fassen“, sagte Higgins. „Aber er ist jemand, der nicht aufhören will, besser zu werden und kleine Vorteile in seinem Spiel zu finden.

„Er ist eine Inspiration für jeden Spieler, nicht nur für junge, sondern auch für ältere Spieler.“ Selbst in den Top 16 wollte er versuchen, besser zu werden, er verdient alles, was er aus dem Spiel herausholt.'

John Higgins über das Unwohlsein beim Masters, Mark Allen, Macau und sein Dilemma im Ruhestand

Mark Allen hat in dieser Saison bereits die Titel „Champion of Champions“ und „Shoot Out“ gewonnen (Bild: Getty Images)

Higgins erlebte zusammen mit einer Reihe anderer Spitzenspieler einen Teil seiner Masters-Vorbereitung bei Ausstellungen in Macau über Weihnachten, wobei der Zauberer im ersten von zwei Spielen spielte, wobei die Veranstaltung aufgrund des Macau Five-Dramas neu arrangiert wurde.

„Wir hatten eine tolle Zeit“, sagte er. Es war anders, ich würde es nicht unbedingt jedes Jahr zur Weihnachtszeit machen, aber wir hatten eine tolle Zeit, es war etwas Besonderes. Es ist irgendein Ort, Macau, es ist, als wäre er nicht real, ein bisschen wie Las Vegas.'

Allerdings bleibt ein gewisser Groll darüber bestehen, wie mit der Situation umgegangen wurde, da die Veranstaltung auf die Weihnachtszeit verlegt wurde um nicht mit den Northern Ireland Open in Konflikt zu geraten, die Higgins, Mark Selby, Luca Brecel, Ali Carter und Thepchaiya Un-Nooh letztendlich verpassten.

Higgins sagt, dass Barry Hearn's, der Präsident von Matchroom Sport's, gesagt hat, dass Spieler wegen der Macau-Ausstellung mit einer Geldstrafe belegt, gesperrt oder rausgeworfen werden könnten, weil die Situation “explodiert” sei, als vorher “herzlich” damit umgegangen wurde.

'Wir führten herzliche Gespräche über die Dinge und dann explodierte alles, als Barry sich einmischte. „Es war eine Schande“, sagte Higgins.

„Ich verstehe ihren Standpunkt, sie müssen die Tour schützen und Druck auf die Spieler ausüben, aber auch Dinge über das Sein sagen.“ rausgeworfen war ungerecht und nur ein Scherz.

„Die Spieler hatten das Gefühl, wir hätten alles nach Vorschrift gemacht.“ Aber der [Spieler-]Vertrag ist so klar wie Schlamm. Der Vertrag enthält Bestimmungen, die auf vier oder fünf verschiedene Arten umgesetzt werden können.

'In gewisser Weise wurde alles finalisiert und hat für die Tour besser geklappt, aber hör zu, es war, wie es war, es ist jetzt vorbei und erledigt.'

< p> MEHR: Barry Hawkins über Masters-Erinnerungen, Motivationskämpfe und Neil Robertsons „seltsame“ Saison

MEHR: Kyren Wilson möchte vom Masters-Gegner Judd Trump lernen

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *