Hasek nannte die Russen Faschisten, und sie veröffentlichten sein Interview nicht

Hashek nannte Russen Faschisten und sie haben sein Interview nicht veröffentlicht

Der legendäre Eishockey-Torhüter erzählte, wie die russischen Medien weiterhin die Wahrheit ignorieren.

Dominik Hasek sprach über einen weiteren Fall von Zensur in den russischen Medien. Der legendäre ehemalige Torhüter der Nationalmannschaft von Tschechien und Detroit gab Journalisten aus dem Angreiferland ein Interview.

Darin kritisierte er Russlands Angriff auf die Ukraine und sprach über Anzeichen von Faschismus in Russland. Das Interview wurde nicht veröffentlicht, also beschloss „Dominator“, es auf seiner Seite im sozialen Netzwerk zu veröffentlichen.

„Lassen Sie uns zuerst darüber sprechen, was Faschismus ist. Zu seinen Hauptmerkmalen gehört Militarismus, ein starker Führer in die Führung des Staates, Nationalismus, d.h. die Überlegenheit der eigenen Nation gegenüber anderen und Fremdenfeindlichkeit.

Es ist eine Tatsache, dass die Russische Föderation von allen Ländern der Welt das meiste oder fast das meiste ausgibt auf Rüstung im Verhältnis zur Einwohnerzahl und ihrem BIP.

Es ist auch eine Tatsache, dass das Oberhaupt der Russischen Föderation seit langem eine Person ist, die fast über dem Gesetz steht, die Gesetze bestimmt, beeinflusst der Staat und nicht nur die staatlichen Medien.

Und die Tatsache, dass der Leiter der Russischen Föderation dort eine Person ist, die oft Menschen daran hindert, sich zu versammeln und ihn öffentlich zu kritisieren, und viele andere Dinge sind ebenfalls wahr Nationalismus, das heißt Worte, bei denen man von politischen und medialen Vertretern Ihres Landes eine gewisse Überlegenheit gegenüber der ukrainischen Nation spüren kann, höre ich auch oft, das heißt, was ist die Politik Ihres Landes Wir strahlen viele Formen des Faschismus aus“, zitiert radio.cz Haseks Interview.

Denken Sie daran, dass Dominik Hasek zweifacher Stanley-Cup-Gewinner und Olympiasieger ist. Während des Lockouts in der NHL gelang es dem Torhüter, in Russland für Spartak Moskau zu spielen.

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *