Grichka Bogdanoff, einer der beiden Star-Zwillinge der 1980er Jahre zum Start die erste Science-Fiction-Fernsehsendung in Frankreich, starb am Dienstag im Alter von 72 Jahren in einem Pariser Krankenhaus.

“Umgeben von der Liebe seiner Familie und seiner Familie starb Grichka Bogdanoff friedlich am 28. Dezember 2021, um sich seinen Stars anzuschließen,” schrieb seine Familie in einer Erklärung seines Agenten. Single, Grichka Bogdanoff hatte keine Kinder.

Berühmt in den 1980er Jahren durch ihre Science-Fiction-Show “Temps X” auf TF1, wo sie sich mit ihren futuristischen Anzügen in einem Raumschiff-Setting entwickelten, wurden Igor und Grichka dann wegen ihrer tiefverwandelten Gesichter zum Spottobjekt. , die sie selbst als “Außerirdische” qualifiziert hatten.

>> Sehen Sie sich die erste Folge von Time X an:

Ihre wissenschaftlichen Arbeiten hatten auch Kontroversen ausgelöst und sie hatten den Zorn eines Teils der wissenschaftlichen Gemeinschaft auf sich gezogen und den “niedrigen Wert” ihrer Arbeit.

Vor kurzem hatte Grichka Bogdanoff mit ihrem Bruder ein Projekt, um ihre Kultshow “Temps X” mit der Canal-Gruppe.

Plagiatsvorwürfe

Sie waren von der amerikanischen Astrophysikerin Trinh Xuan Thuan für eine ihrer berühmtesten Veröffentlichungen, “Dieu et la science”, Interview mit dem Philosophen Jean Guitton (1991) des Plagiats beschuldigt worden.

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Wochenzeitung Marianne Auszüge aus einem CNRS-Bericht, wonach die Thesen und andere Artikel der beiden Brüder “keinen wissenschaftlichen Wert” hatten. Im Jahr 2012 beanspruchten 170 Wissenschaftler ihr “Recht auf Schuld” nach der Verurteilung eines CNRS-Forschers, der die Schriften der Zwillinge kritisierte.

Marianne wird 2014 wegen Verleumdung verurteilt, die Brüder werden jedoch kurz darauf abgewiesen, eine Klage vor dem Verwaltungsgericht von Paris gegen das CNRS eingereicht zu haben.

Rechtliche Rückschläge

Viel Mysterium umgibt die Biografien der Zwillinge, die in zahlreiche rechtliche Schwierigkeiten geraten sind. Vor kurzem haben sie ihren Plan, ihre Kultshow “Temps X” mit der Kanalgruppe.

Die beiden Brüder waren im Januar wegen “Schwindel” in die Justizvollzugsanstalt zurückgeschickt worden. Der Prozess sollte am 20., 21. und 27. Januar 2022 stattfinden. Ihnen wurde vorgeworfen, einen Millionär mit einer bipolaren Störung betrogen zu haben, um ihre finanziellen Probleme zu lösen und die Show neu zu starten.

“This Verfahren erlischt daher&8221; für Grichka Bogdanoff, erklärten in einer Pressemitteilung über Grichka Bogdanoff die Anwälte der beiden Brüder Me Edouard de Lamaze und Eric Morain. “Er wird definitiv als unschuldig gelten,” sie fügten hinzu.

Berühmtheit bewahrt

Trotz der Kontroversen haben sich Grichka und Igor Bogdanoff einen wichtigen Ruf bewahrt. In den letzten Jahren waren sie wiederkehrende Gäste in Cyril Hanounas Programm „Touche pas à mon poste!“.

Sie traten auch öffentlich am 20. November im Salle Gaveau in Paris auf, um eine Debatte anlässlich der Veröffentlichung des Bestsellers “Dieu, la science, les évidences” von Michel-Yves Bolloré und Olivier Bonnassies (Guy Tredaniel-Ausgaben).

afp/aes

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21