Ghislaine Maxwell lachte und umarmte sich mit ihren Anwälten und warf Küsse im Gerichtssaal zu während der Jury-Auswahl für den Prozess gegen Sexhandel am Donnerstag (Bilder: Reuters)

Jeffrey Epsteins mutmaßliche Madam Ghislaine Maxwell schien in einem Gerichtssaal inmitten der Jury-Auswahl für ihren Sexhandelsprozess diese Woche gut gelaunt zu sein – und von ihrem tristen Blick Anfang des Monats umgedreht.

Die 59-jährige Maxwell, die einen schwarzen Rollkragenpullover und eine graue Hose trug, lachte, umarmte und unterhielt sich am Donnerstag, dem dritten Tag der Juryauswahl, in einem New Yorker Gerichtssaal mit ihren Anwälten. Die britische Prominente drehte sich sogar auf ihrem Platz um und warf ihrer Schwester Isabel, die von der Galerie aus zusah, mehrere Küsse zu, berichtete das Daily Beast.

Ihr Verhalten war deutlich anders als am 1. November, als sie in einem marineblauen Overall und Fesseln zu ihrer vorgerichtlichen Anhörung in einen Bundesgerichtssaal in Manhattan eskortiert. Maxwell, der angeklagt ist, dem verstorbenen Epstein angeblich minderjährige Mädchen zum sexuellen Missbrauch vermittelt zu haben, sagte an diesem Tag dem Gericht: “Ich habe kein Verbrechen begangen”.

Kurz vor ihrem Erscheinen vor dem Gerichtsverfahren war Maxwell Berichten zufolge mit Händen und Knien in einen Gefängniswagen gestiegen.

Maxwell konnte sich bei ihrem jüngsten Auftritt vor Gericht schöner kleiden, weil das Gesetz es den Geschworenen verbietet, kriminelle Angeklagte in Gefängniskleidung oder Ketten zu sehen.

Alison Nathan, Bundesrichterin am US-Bezirksgericht für den Südbezirk von New York, hatte am späten Donnerstagmorgen mehr als 80 Geschworene zu ihrem Leben, ihren persönlichen Ansichten und ihrem Wissen über Maxwell und Epstein befragt. Der Richter hat den Pool auf 58 Personen beschränkt und wird am 29. November 12 Geschworene und sechs Stellvertreter auswählen.

Am Donnerstag entließ Nathan einen nicht identifizierten Mann mittleren Alters aus dem Geschworenendienst, weil er lernte Epstein vor Jahren kennen, als er in der Finanzbranche arbeitete. Der Mann mittleren Alters sagte, dass er als Schiedsrichter arbeite und dass ein Kollege, der einen Investmentfonds gründete, ihn mit Epstein bekannt gemacht habe.

„Epstein war ein Investor darin“, sagte der Mann zu Nathan. “Er war einer der größeren Investoren.”

Der Richter entließ auch eine Geschworene, die sagte, sie sei sich nicht sicher, ob sie angesichts dessen, was sie über den Fall gehört hatte, völlig unparteiisch sein könne.

'Ich glaube, der Angeklagte sollte nicht auf der Grundlage von Herrn Epsteins Handlungen beurteilt werden', sagte sie.

Der Prozess gegen Maxwell wird voraussichtlich sechs Wochen dauern .

Kontaktieren Sie unser Nachrichtenteam per E-Mail unter webnews@metro.co.uk.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21