Becky Aspinall, 33, lebt seit mehr als einem Jahrzehnt mit der Huntington-Krankheit (Bild: Liverpool Echo)

Eine Familie hofft, einer sterbenden Mutter ein letztes magisches Weihnachtsfest zu bescheren, bevor es zu spät ist.

Becky Aspinall, 33, leidet seit 13 Jahren an der Huntington-Krankheit, nachdem sie während der Schwangerschaft mit ihrem Sohn Alfie diagnostiziert wurde.

Die Krankheit, die Teile des Gehirns im Laufe der Zeit stoppt, ist verschwunden Becky erhält Palliativmedizin, nachdem sie sich im Laufe der Jahre verschlechtert hat.

Ohne zu wissen, wie lange sie noch leben muss, möchte Beckys Mutter Lisa, dass die Familie Merseyside ein letztes gemeinsames Fest feiern kann.

Beckys beste Freundin Kirsty Smith sagte: “Seit ihrer Diagnose hat sie sich im Laufe der Jahre nur verschlechtert.

“Sie war acht Jahre in einem Pflegeheim und wegen Covid mussten wir sie durch das Fenster besuchen, was schwierig war, aber die Baugenehmigung wurde erteilt und ihre Mutter ließ einen Anbau bauen, damit sie an Heiligabend nach Hause kam.

'Wir waren so glücklich, als wir sie nach Hause brachten, dass wir wussten, dass sie sich in einem späteren Stadium der Huntington-Krankheit befand und es ihr im letzten Jahr schlechter ging.

„Sie kann weder gehen noch sprechen und vor kurzem hat sie ihre Fähigkeit zu schlucken verloren. Sie hat die Entscheidung getroffen, dass sie keine Ernährungssonde mit einem Pflock haben möchte, was bedeutet, dass sie jetzt am Ende ihres Lebens ist.'

Familie zu ‘letzten Weihnachten’ mit sterbender Mama, 33, dieses Wochenende

Becky mit Sohn Alfie, Mutter Lisa Kelly und Stiefvater Sean Kelly (Bild: Liverpool Echo)

Lisa hatte für die Familie eine Reise nach Center Parcs gebucht, um ins Winter Wonderland zu gehen, aber ihre Tochter wurde zu krank. Jetzt wollen ihre Familie und Freunde ihr stattdessen ein Wunderland bringen.

Kirsty fügte hinzu: “Selbst wenn sie es so lange [bis Weihnachten] schafft, ist sie wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt bewusstlos” . Da kann man natürlich keine Zeit angeben.

‘Also beschloss ihre Mutter, Weihnachten in ihren Vorgarten zu bringen. Wir möchten, dass es bis Samstag erledigt ist, da wir nicht wissen, wie lange sie bei Bewusstsein bleibt.

“Das Palliativteam möchte ihre Medikamente erhöhen, damit sie immer weniger aufmerksam wird, daher ist es ziemlich dringend.”

Familie zu ‘letzten Weihnachten’ mit sterbender Mama, 33, dieses Wochenende

Sie wurde während der Schwangerschaft mit ihrem Sohn Alfie diagnostiziert (Bild: Liverpool Echo)

Kirsty rief über eine Amazon-Wunschliste zu Spenden anstelle von Bargeld auf, damit Weihnachtslichter und -dekorationen für das Wochenende bestellt werden können.

Sie fügte hinzu: “Wir möchten Becky mit nach draußen bringen Alfie, damit sie zusammen Weihnachten genießen können.

'Letzte Weihnachten kam sie nach Hause, aber sie konnten sie nicht in eine Routine bringen, also war es schwer für sie, deshalb wollten sie dieses Jahr gehen weg, aber Becky wurde leider zu unwohl.

'Dies ist der Wunsch ihrer Mutter, damit sie Weihnachten als Familie zusammen verbringen können, weil Alfie noch nie wirklich Weihnachten mit seiner Mutter hatte.< /p>

'Ich kenne Becky seit der Schule und bin jetzt Krankenschwester. Es ist traurig zu denken, dass wir ein völlig anderes Leben führen und sie nicht das gleiche Leben hatte.

'Wir sind allen im Laufe der Jahre wirklich dankbar. Wir hatten verschiedene Wohltätigkeitsveranstaltungen und Becky hat dank der Hilfe von Menschen in der Gemeinde viele Dinge getan.

'Dies ist ein letzter Anstoß zur Hilfe.'

Kontaktieren Sie unser Nachrichtenteam, indem Sie uns eine E-Mail an webnews@metro.co.uk senden.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21