Eine hand griff destruktiv

Kanton ZougUne frau erlitten hatte größere verletzungen am handgelenk nach der begrüßung kräftig ein kollege. Das Bundesgericht hat angekündigt, an diesem donnerstag, dass es sich nicht um einen arbeitsunfall.

Une poignée de main destructrice

Das Bundesgericht ist der auffassung, dass die folgen ein tägliches ereignis werden, gelten nicht als beeinträchtigung der gesundheit.

Bei einer hand griff energisch mit einer kollegin, eine frau erlitt einen riss wichtigen knorpel im handgelenk. Nach dem Bundesgerichthandelt es sich, sofern eine unfall-und der Suva darf nicht unterstützen, die behandlung.

In der regel folgen ein tägliches ereignis gelten nicht als ursachen einer verletzung der gesundheit, sagt das Bundesgericht in einem urteil am donnerstag. Ein händedruck ist kräftig, begleitet von einer rotation auf den kleinen finger, bleibt in den grenzen dieser geste vertraut.

Die tatsache, dass die beschwerdeführerin hat, dann litt unter schmerzen im ellbogen nicht spielt keine rolle für die 1. sozialrechtliche abteilung. So, dass es unfall ist ein ereignis, das muss aus dem ordentlichen und nicht die folgen der handlung.

Das opfer wird also abgewiesen werden, die durch das Bundesgericht. Das verwaltungsgericht des kantons Zug war, kam zu der gleichen schlussfolgerung. (urteil 8C_671/2019 11 2020)

Share Button
MEHR AUS DEM WEB  Verbilligung der prämien von kindern und jungen menschen in aussicht
Previous Article
Next Article