Ein bisschen reichte nicht aus, um Dynamo – Trainer Sturm – in die Knie zu zwingen

Ein bisschen war nicht genug, um Dynamo in die Knie zu zwingen - Sturms Trainer

Christian Ilzer kommentierte die Niederlage im Rückspiel der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation.

Sturm war nur einen Schritt davon entfernt, Dynamo Kyiv in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation zu schlagen. Das ist die Meinung des Cheftrainers des österreichischen Klubs Christian Ilzer.

Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel lobte der Cheftrainer der Grazer seine Mündel für das gezeigte Spiel vor heimischer Kulisse steht.

„Es war ein absolut ausgeglichenes Spiel, die Mannschaften waren auf Augenhöhe. Es gab Phasen, in denen wir besser waren, und es gab Phasen, in denen Dynamo besser war.

Wir hatten die Initiative, alles war in Ordnung. Aber dann haben wir das zweite Tor nicht gemacht, obwohl wir um die 60. Minute gute Chancen hatten.

Es hat einfach nicht gereicht, um einen so starken Gegner auf ihre Seite zu bringen Knie, wir haben sie an den Rand der Niederlage und des Abstiegs gebracht. Das ist der Unterschied zwischen Sturm und Dynamo. Ich bin stolz auf die Mannschaft, aber wir sind enttäuscht und verärgert“, zitiert die Kleine Zeitung Ilzer.

Rückblick dass Dynamo den österreichischen Sturm auswärts mit 2:1 schlug. Beide Tore erzielte die Mannschaft aus Kiew in der Verlängerung. Jetzt, in den Playoffs des Qualifikationsturniers, trifft die Mannschaft aus Kiew auf Benfica.

Zuvor erzählte der Cheftrainer des ukrainischen Klubs Mircea Lucescu, wie schwierig das Spiel gegen Sturm für seine Mündel geworden ist.

p>

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published.