Die Ukraine entmint teilweise ihre Häfen – NYT

Die Ukraine deminiert teilweise ihre Häfen – NYT

Teil von Minenfeldern in der Nähe von Häfen im Süden der Ukraine werden im Rahmen der Getreideexportabkommen entfernt, teilt die Zeitung mit.

Die Ukraine hat zugestimmt, einige ihrer Minen im Schwarzen Meer zu räumen und Getreidefrachtschiffe mit eigenen Leuten an der Spitze der Besatzungen in internationale Gewässer zu schicken. Über ein solches Abkommen wurde am Donnerstag, den 21. Juli, von der New York Times unter Berufung auf Regierungsquellen berichtet.

„Bis jetzt waren eines der Haupthindernisse für ein Abkommen die Minen, die die Ukraine in ihrem Land platziert hat Häfen an der Küste des Schwarzen Meeres, um russische Kriegsschiffe abzuschrecken. Ende Juni (UN-Generalsekretär António – Hrsg.) skizzierte Guterres die Hauptelemente des von den Vereinten Nationen und der Türkei vorgeschlagenen Abkommens, das dieses Problem lösen wird, “das heißt es in dem Artikel.

Laut drei hochrangigen Regierungsbeamten, die von der Veröffentlichung zitiert wurden, sagte der UN-Generalsekretär, dass „die Ukrainer zugestimmt haben, nur ein paar Minen zu entfernen und Frachtschiffe mit den Kapitänen ihrer Marine in internationale Gewässer zu schicken oder Küstenwache.”

Dann werden, wie angegeben, ausländische Besatzungen die Schiffe nach Istanbul liefern, von wo aus sie zu ihren endgültigen Bestimmungsorten geschickt werden.

Die Türkei kommt.

Früher wurde bekannt, dass am 22. Juli in Istanbul Vier-Parteien-Gespräche – Ukraine, Russland, Türkei, UNO – über den Export ukrainischen Getreides stattfinden werden. Es wird erwartet, dass das endgültige Abkommen unterzeichnet wird.

Gleichzeitig sagte das ukrainische Außenministerium, dass Kiew nur solche Entscheidungen unterstützen werde, die die Sicherheit der südlichen Regionen der Ukraine, der starken Position, garantieren der Streitkräfte der Ukraine im Schwarzen Meer und der sichere Export ukrainischer Agrarprodukte auf die Weltmärkte.

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *