The Riga International Biennale of Contemporary Art ( RIBOCA) kündigt die Online-Premiere von "Und plötzlich blüht alles" an. Vier Tage lang – vom 25. bis 29. November – Jeder hat die exklusive Möglichkeit, den Film kostenlos zu sehen. Um darauf zugreifen zu können, müssen Sie sich bei RIBOCA unter rigabiennial.com registrieren.

Laut RIBOCA-Kommunikationsspezialistin Krista Luīze Priedīte fand die RIBOCA2 im Jahr 2020 statt, aber aufgrund der Pandemie hatten viele leider keine Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen, daher die Hauptkuratorin der Biennale Rebecca Lamarsha-Vadela (Rebecca Lamarche -Vadel) bot an, den Ausstellungsraum in einen Drehort zu verwandeln. In Umsetzung der Idee des Kurators ist es das erste Mal, dass eine groß angelegte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in einen Spielfilm verwandelt wird, um ihr Publikum zu erreichen. Im Hintergrund des Andrejsala-Territoriums “Alles blüht auf einmal” ist eine Reise in die schwierige Zeit von heute, in der Hoffnungen, Wünsche und Zweifel an der heutigen Zeit miteinander verwoben sind.

Der Film ruft dazu auf, einer Stimme zu folgen, deren Reflexion heute zu einer von Kunstwerken begleiteten Meditation wird. Die natürliche Umgebung des Films – ein stillstehendes Kraftwerk, ein verlassener Paintballplatz, ein Lagerhaus, eine Vogelherde, Kreuzfahrtschiffe und eine Bahnstrecke – macht den Film zu einer permanenten Metapher für den Zusammenbruch sowjetischer Ideale und kapitalistischer Hoffnungen. Der Film reproduziert ein durchgehendes Bild und zeigt die Welt zwischen gestern und heute. In einer Umgebung, in der das Ende der Welt mehr als einmal gekommen ist – mit Besetzungen, Kriegen, wirtschaftlichen Turbulenzen, Wiedergeburt und Wiederaufbau – der aktuelle Kontext Lettlands und des Baltikums ist klar lesbar, erklärt KLPriedīte.

Der Film zeigt 46 Künstler – Pavel Althamer, Kristaps Ancan, Felix Atkinson, Alex Bachinsky-Jenkins, Nina Beier, Oliver Beer, Hasham Berad, Dora Budora, Egle Budvītīte, Valdis Celma, Edita Deckint, Erika Eifel, Wija Enni Frank, Siprien Gajara, Bendika Giske, Honkasalo- Niemi-Virtanen, Katrīna Horneka, Margarita Umo, Pierre Viga, IevaKrish, Mihaila Karika und Uriela Orlova, Agnese Krivade, Lina Lapelīte und Mantas Petraiša, Eva Lestas, Hanna Lipardas MAREUNROL’S ”, Werke von Berenise Olsho, Dominica Sarah Ortmeier, Philippe Pete, Bridget Polka, Ugo Rondinone, Jan Samma, Thomas Sarasen, August Serapin, Timur Si-Qin, Nikolai Smirnov, Anastasia Sosunova und Daina Taimina.

Der Film wurde von Rebeka Lamarsha- Vadela, Hauptkuratorin der Biennale, zusammen mit dem lettischen Regisseur Dāvis Sīmanis. Der Hauptbetreiber ist Andrejs Rudzāts. Der Soundtrack des Films wurde von dem Musiker LAFAWNDAH erstellt. Der Film “Alles blüht auf einmal” erhielt zwei Nominierungen für den Lettischen Nationalen Filmpreis “Kristaps der Große”: Andrejs Rudzāts wurde in der Kategorie “Bester Dokumentarfilmer” und Ernests Ansons– als bester Tonleiter. Bisher hatte der Film Live-Premieren in London, Moskau, Berlin, Basel, Paris und Riga, berichtet KLPriedīte.

2022 findet RIBOCA3 statt. Die Ausstellung findet vom 15. Juli bis 2. Oktober in Riga statt. Kurator ist der in der Kunstwelt legendäre René Bloks (René Block).

.< /p>

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21