E.ON Energy wurde wegen eines Blog-Beitrags kritisiert, in dem Menschen ermutigt wurden, „einen gemütlichen Schein mit Kerzen zu erzeugen“ (Bild: Getty/E.ON Energy)

Energieriese E.ON wurde gesagt, dass es ein „Lachen“ über einen Blog ist, der Leuten vorschlägt, Kerzen anzuzünden und Wände zu streichen, um „das Zuhause gemütlich zu machen“.

Der Lieferant empfiehlt außerdem, sich in Decken einzuwickeln und Zimmerpflanzen zu haben für Wohlbefinden in einem „leichten“ Post auf seiner Website.

Der Ratschlag folgt SSE, einem weiteren „Big Six Energy Company“, das Leuten empfiehlt, Haustiere zu kuscheln und Porridge in „Energiespartipps“ zu essen, um sich warm zu halten.

Im Blog sagt E.ON : „Kerzen können sofort eine schöne und warme Atmosphäre für eine entspannte Nacht zu Hause schaffen.

„Aber viele herkömmliche Kerzen basieren auf Paraffin und geben beim Abbrennen schädliche Giftstoffe an die Luft ab.

„Stellen Sie also sicher, dass Sie in Ihrem Zuhause keine schädliche Raumluftverschmutzung erzeugen, entscheiden Sie sich stattdessen für Kerzen aus natürlichem Wachs.“

Der Beitrag schlägt auch vor: „Wenn Sie bereit sind, mehr Zeit und Mühe zu investieren, ziehen Sie in Betracht, Ihr Zuhause in warmen Farben zu streichen.

'Ein frischer Anstrich kann Ihr Zimmer leicht verwandeln und es gemütlicher wirken lassen – ziehen Sie dunklere Grün-, Rot-, Rosa- und Rosttöne für dieses herbstliche Gefühl in Betracht.'

Ein weiterer Tipp schlägt vor, „viele Kissen, Überwürfe und Decken“ und eine Winterbettdecke zu verwenden, um „sich nachts wärmer und gemütlicher zu fühlen“.

Energieriese E.ON fordert Kunden auf, Kerzen anzuzünden und Wände zu streichen, um ‘gemütlich zu werden’

Der Vorschlag, Kerzen zu verwenden, um Häuser gemütlicher zu machen, kommt zu einer Zeit steigender Energierechnungen und Warnungen vor Brennstoffknappheit (Bild: Metro.co.uk)

Die Vorschläge kommen als Großbritannien steht vor einer eskalierenden Krise der Lebenshaltungskosten, wobei die Stromrechnungen im April voraussichtlich durchschnittlich 2.000 £ pro Jahr pro Haushalt erreichen werden.

Andi Conway, ein Obdachloser der Sozialhilfe in Warwickshire, sagte: „Diese Versorgungsunternehmen lachen. Zuerst sagte SSE, essen Sie Brei, um sich warm zu halten, und jetzt sagt E.ON, zünden Sie eine gemütliche Kerze an und hüllen Sie sich in Decken und Winterdecken ein.

'Nein, zünden Sie keine Kerze an, ältere Menschen mit Osteoporose sind bei Kerzen nicht sicher. Menschen, die durch steigende Energierechnungen an den Rand gedrängt werden, können sich 26 £ für einen Yankee nicht leisten.

„Zusätzliche Schichten helfen nicht, da sie dazu führen, dass Menschen im Bett bleiben, was der schnellste Weg ist, sich zu verschlechtern.

„Heute Morgen um 3 Uhr habe ich mit einem Typen gesprochen, dessen psychische Gesundheit durch die Decke ging. Er hatte kein Essen, keine Karte zum Aufladen von Strom und er kann kein Wasser kochen, geschweige denn sich selbst eine Mahlzeit zubereiten oder einen Gefrierschrank füllen.

„Diese Unternehmen müssen in der realen Welt leben.“

Energieriese E.ON fordert Kunden auf, Kerzen anzuzünden und Wände zu streichen, um ‘gemütlich zu werden’

Wohltätigkeitsorganisationen warnen davor, dass eine Krise der Lebenshaltungskosten aus Druck, einschließlich steigender Gasrechnungen, resultiert (Bild: PA)

Der Vorschlag, dass Kerzen verwendet werden sollten um “einen gemütlichen Glanz zu erzeugen”, wurde von The Children's Burns Trust in Frage gestellt.

Der Blog enthielt keine Sicherheitshinweise im Klappentext des Hinweises, obwohl E.ON sagte, dass sie an anderer Stelle im Eintrag vorhanden seien, der inzwischen von der Website des Anbieters entfernt wurde.

Ken Dunn , ein pensionierter Verbrennungs- und Schönheitschirurg und Treuhänder der Wohltätigkeitsorganisation, sagte: „Im Jahr 2020 wurden mehr als 8.000 Kinder durch Unfälle im Haus schwer verbrannt oder verbrüht, was die Aufnahme in einen spezialisierten Verbrennungsdienst erforderte. Diese Zahl bezieht sich nur auf die schwereren Verbrennungen und Verbrühungen – sie beinhaltet nicht die Tausenden, die von Notaufnahmen gesehen wurden.

„Kinder sind neugierig, und so stellen gerade Alltagsgegenstände, darunter auch Kerzen, das größte Sicherheitsrisiko dar.“

„Wir waren überrascht, dass E.ON die Verwendung von Kerzen empfiehlt um ein Zuhause gemütlich zu machen, aber ohne Bezugnahme auf einige der wichtigsten Sicherheitshinweise, die Menschen schützen.

„Wir setzen uns dafür ein, dass jede familienbezogene Botschaft rund um Kerzen von klaren Sicherheitshinweisen begleitet werden muss, einschließlich, sie von Kindern fernzuhalten, niemals auf einer Oberfläche, die brennen könnte, fern von allem, was Licht einfangen könnte, und sie niemals unbeaufsichtigt zu lassen.“< /p>

Die Krise der Lebenshaltungskosten hat zu deutlichen Warnungen geführt, dass steigende Energierechnungen – die ab April voraussichtlich um 50 % steigen werden – die Schwächsten in der Gesellschaft treffen werden. Eine Allianz aus 25 Wohltätigkeitsorganisationen hat die Regierung heute gewarnt, dass Menschen in kalten Wohnungen sterben werden.

Ein E.ON-Sprecher sagte: „E.ON hat Milliarden von Pfund investiert und Millionen von Menschen im ganzen Land geholfen, die Energieeffizienz ihrer Häuser zu verbessern, einschließlich besserer Isolierung und effizienterer Heizung. Wir haben auch Hunderte Millionen Pfund an direkter finanzieller Unterstützung für Bedürftige bereitgestellt.

'Neben all dem bieten wir Hilfe, Beratung und Lifestyle-Tipps, damit Kunden weniger Energie verbrauchen in ihrem Alltag.

„Wir entschuldigen uns für die Verwirrung, die wir verursacht haben, da wir hätten deutlicher machen können, dass dieser spezielle Blog eine unbeschwertere Art sein sollte, Menschen zu helfen, sich zu Hause wohler zu fühlen.

'Es enthält Sicherheitsratschläge für Menschen, die Kerzen in ihrem Zuhause verwenden, und wir freuen uns, jedes Feedback zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass unser Ratschlag immer so hilfreich und sicher wie möglich ist. '

Ovo Energy, das sich im Besitz von SSE Energy Services befindet, hat sich für seinen Blog entschuldigt, in dem Haferbrei empfohlen wird, und erklärt, dass es 'hart daran arbeitet, sinnvolle Lösungen zu finden, während wir uns dieser Energiekrise nähern'.< /p>

Haben Sie eine Geschichte, die Sie teilen möchten? Wenden Sie sich an josh.layton@metro.co.uk

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21