Aktualisiert: 06.10.0202110:27

Experten befürchten einen Anstieg der Corona-Zahlen im Herbst. Gesundheitsminister Jens Spahn, RKI-Präsident Lothar Wieler und Thomas Mertens, Chef von Stiko, sprechen auf einer Pressekonferenz.

+++ 10:27: Gesundheitsminister Jens Spahn sagt, die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems in diesem Winter sei derzeit schwer einzuschätzen. Auch das Gesundheitssystem könnte allein durch die Grippeepidemie stark belastet werden. Gut, dass dies mit einer einfachen Maßnahme wie Impfungen vermieden werden kann. Die Gefahr einer Überlastung sollte Grund genug sein, sich impfen zu lassen, sagt Spahn.

+++ 10.20 Uhr: Mertens geht auf die verschiedenen Impfstoffe gegen Grippe ein. Für ältere Menschen gibt es spezielle Impfstoffe. Seit Anfang des Jahres werden auch von Stiko hochdosierte Impfstoffe empfohlen, die für Menschen ab 60 Jahren empfohlen werden.

+++ 10.19 Uhr: Stiko-Chef Thomas Mertens betont die Bedeutung von Impfungen, nicht nur für Covid-19, sondern auch für andere Krankheiten. Diese gingen laut Mertens während der Corona-Pandemie zurück.

+++ 10.16 Uhr : Lothar Wieler geht auf die Situation von Kindern und Jugendlichen ein. Sie sind stärker von Corona betroffen, weil es schwerwiegendere Fälle gibt. “Es liegt in unserer Verantwortung, die Kinder zu schützen,” sagte der RKI-Präsident. Er forderte alle auf, Rücksicht auf die Kinder zu nehmen.

Corona in Deutschland: “Je mehr Menschen geimpft sind, desto besser kommen wir durch die Winter”

+++ 10.13 Uhr .:“Je mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, desto mehr Menschen werden gegen die Grippe geimpft, je mehr Menschen sich an die Maßnahmen halten, desto besser kommen wir durch den Winter,” sagt RKI-Präsident Lothar Wieler.

+++ 10.10 Uhr .: “Nur weil es Corona gibt , Grippe sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden,” sagt Jens Spahn. Hinsichtlich beider Viruserkrankungen weist der Gesundheitsminister zudem auf die aktuellen AHA-Regeln hin

++ + 10.09 Uhr: Mit Blick auf den kommenden Herbst und Winter möchte Spahn auch für die Grippeimpfung werben. Vor dieser Grippesaison steht genügend Impfstoff zur Verfügung. Im vergangenen Jahr wurden über 22 Millionen Grippeimpfungen durchgeführt. Das ist mehr als je zuvor. Diese Zahl will Spahn auch in diesem Jahr wieder erreichen. In diesem Jahr würden 27 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, von denen fast alle bereits im Oktober erhältlich waren.

+++ 10.05 Uhr:Auch nach der Rückreise und dem Schulbeginn kommt es laut Jens Spahn zu einem Corona-Vorfall und einer Belegung auf den Intensivstationen, die bewältigt werden können. Der Gesundheitsminister betont den Einfluss der Corona-Maßnahmen und der Impfkampagne. Die Lage ist ermutigend.

Corona in Deutschland: Spahn und Wieler geben Details zur vierten Welle bekannt

Erstmeldung vom Mittwoch, 6. Oktober 2021, 9.47 Uhr: Berlin – In Deutschland befürchten Experten einen Anstieg von Corona* – und Grippeinfektionen im Herbst und Winter. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn* (CDU) und der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, geben am Mittwochmorgen (6. Oktober 2021) gegen 10:00 Uhr eine Pressekonferenz. Im Mittelpunkt soll das Thema Impfen stehen.

Das RKI hatte in seinem jüngsten Wochenbericht einen Anstieg der Corona-Fallzahlen* prognostiziert. Die große Zahl an Ungeimpften und die Kontakte in Innenräumen im Herbst sind laut RKI Gründe für die Gefahr. Auch Ärzte befürchten eine Grippewelle. Derzeit kommt es bei Kindern und Jugendlichen zu einer Zunahme von Atemwegsinfektionen. Nun werden Infektionen nachgeholt, die aufgrund des teilweisen Lockdowns im vergangenen Winter und Frühjahr nicht aufgetreten sind, berichten die Experten.

Corona in Deutschland: Pressekonferenz mit Spahn, Wieler und Mertens

Thomas Mertens, Leiter der Ständigen Impfkommission (Stiko ) wird auch bei der Pressekonferenz von Jens Spahn und Lothar Wieler anwesend sein. Im September gab die Stiko eine Empfehlung heraus, dass Impfungen gegen das Coronavirus und gegen Grippe zum gleichen Termin erfolgen könnten. Die Experten empfehlen einen Termin ab Oktober.

Warnung vor einer weiteren Lockerung der Maskenpflicht am Mittwoch (6. Oktober 2021) SPD*-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach*. “Wir müssen aufpassen, dass wir nicht durch einen Freiheitstag oder ein vorzeitiges Ende der Maskenpflicht eine große, kombinierte Infektionswelle bekommen,” sagte er der Augsburger Allgemeinen. Die Krankenhäuser und Intensivstationen könnten überlastet werden, wenn Corona, Grippe und Erkältungen massenhaft auftreten, so Lauterbach.

Corona in Deutschland: CDU-Politiker fordert “Ausstiegspfad” aus Maßnahmen

Der Präsident der Kreistagung, Reinhard Sager (CDU*): “Der Bund und die Länder sollten sich auf einen Ausstiegspfad einigen, der uns aus den pandemiebedingten Restriktionen herausführt.” Es muss offen diskutiert werden, sonst wird die Unzufriedenheit mit den politischen Entscheidungen zu Corona weiter zunehmen“, sagte Sager den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir sind optimistisch, dass wir langsam aber sicher aus der Pandemie herauswachsen werden. Dieses Signal sollten auch Politiker aussenden“, sagte der CDU-Politiker. Dazu ist es jedoch notwendig, die Impfrate zu erhöhen. “Sollten in bestimmten Berufsgruppen wie Erziehern, Lehrern und Krankenpflegern große Impflücken bestehen, muss eine Impfpflicht für diese Tätigkeiten in Betracht gezogen werden,” sagte er.

In Deutschland wurden am Dienstag (5. Oktober 2021 .) 64,7 Prozent der Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft ). Das teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Mehr als 53,8 Millionen Menschen hätten die notwendigen Dosen erhalten. 68,2 Prozent erhielten mindestens eine Impfung. (Max Schäfer mit dpa) * fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21