Nach fast einem Monat der Frustration und Angst konnte der Bär in Florida endlich seinen Kopf aus der Plastikbox holen.

Der Bär wurde erstmals mit die Plastikbox verkehrt herum in Collier County im Süden des Bundesstaates.

Dies wird von Mitarbeitern von Florida Fish and Wilflife gegenüber von CBS News angegeben.

Aber nachdem er zweimal gesehen wurde, verschwand der Bär. Und es dauerte über drei Wochen, bis es wieder gesehen wurde.

Hörte klopfendes Geräusch in der Küche – Minuten später floss das Blut

Wahrscheinlich ein Futterbehälter

Nach einem Monat wurde die 250 Kilo schwere Bärin mit einer Überwachungskamera beobachtet, immer noch mit der Plastikbox auf dem Kopf.

Die Videos werden auf Facebook-Seite von Florida Fish and Wildlife veröffentlicht.

In dem Beitrag heißt es, dass Fallen um den Bereich herum aufgestellt wurden, in dem der Bär von den Kameras gefangen wurde.

Mit Hilfe eines Bärenbiologen wurde er beruhigt, bevor er das Plastik aus seinem Gesicht entfernte.

NON STOP:Ein Bär kam einem Stinktier in Maine, USA, etwas zu nahe. Non Stop TV mit Sondre Rahm und Christian Wehus. Wir erstellen Norwegens bestes virales Programm, das Ihnen täglich die spektakulärsten Clips liefert, die Sie nicht verpassen möchten! Mehr anzeigen

– Wir vermuten, dass es aufgrund des Lochs in der Nähe des Bärenmauls Teil eines automatischen Tierreservats war. Glücklicherweise verschaffte sich der Bär durch das Loch Zugang zu Wasser und Nahrung, schreibt Florida Fish and Wildlife auf Facebook und fährt fort:

– Auch nach 28 Tagen Nutzung war der Bär noch in guter körperlicher Verfassung!

Lob im Kommentarfeld

Die Bärin wurde mit Antibiotika behandelt und die Wunde gereinigt. Nach anderthalb Tagen Beobachtung wurde sie in einem sicheren Gebiet im Picayune Beach State Forest freigelassen.

Bjørn saß drei Wochen fest

Denken sie gekauft Hund – Schockentdeckung gemacht

Zum Zeitpunkt des Schreibens wurde der Facebook-Beitrag über die Rettungsaktion über 700 . geteilt mal. Im Kommentarfeld werden die an der Rettungsaktion Beteiligten gelobt.

– Ich bin so froh, dass jemand den Bären gesehen und um Hilfe gerufen hat. Danke an alle, die den Tieren geholfen haben, schreibt einer unter den Beitrag.

Auch wer Bären nicht so mag, freut sich, dass alles gut gelaufen ist.

– Auch wenn ich sie jede Woche in meinem Wurf nicht mag, liebe ich diese Bären und freue mich sehr, dass sie gerettet wurden, kommentiert ein anderer.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21