13.10.2021

  • Strategische Partnerschaft zur industriellen Skalierung der Hydrogenious LOHC-Anlagensysteme
  • Umsetzung gemeinsamer großvolumiger Wasserstoffprojekte

Der international führende Industriedienstleister Bilfinger und der LOHC-Marktpionier Hydrogenious LOHC Technologies („Hydrogenious LOHC“) gehen eine strategische Partnerschaft ein und bündeln ihr komplementäres Know-how. Ziel der Unternehmen ist es, grünen Wasserstoff in großem Maßstab in Europa kommerziell verfügbar zu machen, indem sie eine schlüsselfertige, stationäre Infrastruktur für Flüssig-Organische-Hydrogen-Carrier (LOHC) anbieten, die auf der proprietären Technologie von Hydrogenious basiert. Für die Eigentümer oder Betreiber dieser Systeme bestehend aus Wasserstoffspeicher- und Wasserstofffreisetzungssystemen wollen die Partner Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Beschaffung, Bau (EPC) und Wartung aus einer Hand anbieten.

“Als langjähriger Partner auf Augenhöhe wollen wir die Energiewende weiter vorantreiben” sagt Christina Johansson, Interim CEO und CFO von Bilfinger. „Grüner Wasserstoff spielt als nachhaltiger Energieträger für unsere Kunden und für die europäischen Länder eine entscheidende Rolle, um ihre Klimaziele zu erreichen. Bei entsprechender Skalierung kann die LOHC-Technologie von Hydrogenious hierfür eine zukunftsweisende Lösung werden. “

“Mit Bilfinger gewinnen wir unseren Partner der Wahl für den schlüsselfertigen Bau von LOHC-Großanlagen mit umfassender Expertise in Engineering, Montage und Wartung,” sagt Dr. Daniel Teichmann, Gründer und Geschäftsführer von Hydrogenious LOHC Technologies. „Unsere Partnerschaft ist für den Markthochlauf in der Wasserstoffwirtschaft optimal aufgestellt. Durch die weitere Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Technologie durch Scale-up und Standardisierung profitieren alle Akteure der zukünftigen Wertschöpfungsketten für grünen Wasserstoff. “

Die Hydrogenious LOHC-Technologie ist eine ebenso effiziente wie sichere Lösung für den flexiblen Transport von Wasserstoff: In den StoragePLANTS wird der Wasserstoff chemisch an den LOHC-Werkstoff Benzyltoluol, ein Thermoöl, gebunden. Dieses Trägeröl kann unter Umgebungsbedingungen in konventionellen und bestehenden Logistikinfrastrukturen transportiert werden, vergleichbar mit der Anlieferung von beispielsweise Rohöl oder Diesel. Beim Wasserstoffverbraucher angekommen, wird der Wasserstoff in einer ReleasePLANT (je nach Bedarf in entsprechender Reinheit) aus dem LOHC freigesetzt, während das Trägermaterial im Kreislauf hunderte Male wiederverwendet wird. Damit hat die Hydrogenious LOHC-Technologie klare Vorteile gegenüber anderen Technologien zum Transport von Wasserstoff.

Hydrogenious LOHC Technologies lieferte 2018 ihre ersten LOHC-Speicher- und Freisetzungssysteme für den kommerziellen Einsatz in die USA. Eine Demonstrationsanlage war zuvor bei Fraunhofer IAO in Stuttgart. Der Baubeginn der LOHC-Lageranlage im industriellen Maßstab ist für 2023/2024 im CHEMPARK Dormagen geplant – gleichzeitig die weltweit größte Anlage ihrer Art (Wasserstoffspeicher im LOHC: ca. 1.800 Tonnen pro Jahr). Für den Bau der Anlage erbringt Bilfinger Basic Engineering- und Tiefbauleistungen und unterstützt die Beantragung von Genehmigungen im Chemiepark.

.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21