Aviciis Kämpfe wurden in einem neuen Buch offengelegt (Bild: Richard Ecclestone/Redferns)

Ein Auszug aus Aviciis Tagebüchern hat die Kämpfe des berühmten Produzenten mit Sucht und psychischer Gesundheit vor seinem Selbstmord im Jahr 2018 im Alter von 28 Jahren enthüllt.

Der DJ, mit bürgerlichem Namen Tim Bergling, nahm sich während eines Urlaubs im Oman vor drei Jahren das Leben. nachdem er nach seinem Aufstieg zum Ruhm an Alkohol- und Drogensucht litt.

Jetzt wurden seine Tagebücher in Måns Mosessons kommendem Buch Tim – The Official Biography of Avicii, das nächsten Monat veröffentlicht werden soll, reproduziert und sie geben einen herzzerreißenden Einblick in die Gesundheitsprobleme des Starproduzenten, einschließlich seiner Einlieferung ins Krankenhaus im Januar 2012 nach der Entwicklung Pankreatitis durch übermäßigen Alkoholkonsum und Aknemedikamente.

Bei der Zusammenstellung des Buches sprach Mosesson mit Berglings Eltern, Anki und Klas, sowie mit anderen Familienmitgliedern, Freunden, ehemaligen Freundinnen, Kollegen und der Industrie Kollegen des Stars, um seine Lebensgeschichte zusammenzusetzen.

Darin wird detailliert beschrieben, wie Avicii gewarnt wurde, dass ein weiterer Drink ihn töten würde, und er sich seinen Tagebüchern zuwandte, um seine Gefühle mitzuteilen, einschließlich seiner Erleichterung, im Krankenhaus zu landen.

Er schrieb laut zu The Daily Beast: 'Es fiel mir schwer, nie wieder zu trinken, obwohl alle Ärzte dringend empfohlen haben, mindestens ein Jahr zu warten, bevor ich überhaupt ein Bier trinke …

Avicii’ s Tagebuch enthüllt herzzerreißenden Kampf Tage vor dem Selbstmord im Alter von 28

Er kämpfte bis zu seinem Tod gegen Sucht- und Gesundheitsprobleme (Bild: Getty Images)

'Natürlich habe ich nicht zugehört Bei den meisten Ärzten hörte ich auf das Paar, das sagte, es sei in Ordnung, wenn ich vorsichtig wäre. Ich war unwissend und naiv und tourte durch die Welt, immer noch auf der nie endenden Tour – denn wenn Sie es einmal umrundet haben, wissen Sie was? Du fängst gleich wieder von vorne an.

'Diese Tage im Krankenhaus waren die angst- und stressfreisten Tage, an die ich mich in den letzten 6 Jahren erinnern kann, das waren meine wahren Ferien, so deprimierend es auch klingen mag…

'Die Erleichterung von Von extremen Schmerzen zu keinen zu werden, in dem Wissen, dass niemand etwas anderes erwartet, als dass Sie warten (was die einzige Möglichkeit zur Behandlung von Pankreatitis ist) und sich dann erholen, war riesig. Es war eine extreme Erleichterung angesichts des wahnsinnigen Zeitplans, den ich bis zu diesem Zeitpunkt eingehalten hatte.’

Er teilte auch seine Erfahrungen in der Reha im Jahr 2015 mit und flehte sein zukünftiges Ich an, mit seinen Schmerzen umzugehen, und schrieb: “Es musste mir sehr logisch und höhlenmenschenartig erklärt werden, damit ich seine Natur und
wie es war” mir schaden. Autsch, Schmerz. Warum schmerze ich jetzt? Unbehagliches Gefühl…

‘Der zukünftige Tim muss mit Schmerzen umgehen. Der zukünftige Tim geht besser mit Schmerzen um als der jetzige Tim, weil es bereits zu viele gegenwärtige Schmerzen gibt, die dringender sind.’

Das Buch erklärt, wie Bergling Meditation aufnahm, um seine Dämonen zu bekämpfen, und schnell davon besessen wurde. Am Tag vor seinem Tod schickten besorgte Freunde Nachrichten an seinen Vater, in denen behauptet wurde, der Produzent habe “nicht gesprochen und oft geweint”.

Er schrieb in sein Tagebuch: 'Es fühlt sich an, als ob ich mich in einem neuen Standardmodus des Seins befände, der sehr neu und ein bisschen beängstigend ist. Es fühlte sich an, als hätten die Ängste der letzten Tage in mir Chaos angerichtet, aber ich erinnere mich an den Tipp, mich auf meine Atmung zu konzentrieren.'

Nach Berglings Tod gründeten seine Eltern die Tim Bergling Stiftung, die konzentriert sich auf die Unterstützung von Menschen und Organisationen im Bereich psychische Erkrankungen und Suizidprävention, während Ericsson Globe aus Schweden zu Ehren des Produzenten offiziell in Avicii Arena umbenannt wurde.

Benötigen Sie Unterstützung? Kontakt zu den Samaritern

Für emotionale Unterstützung können Sie die 24-Stunden-Hotline für Samariter unter 116 123 anrufen, eine E-Mail an jo@samaritans.org senden, persönlich eine Samariter-Filiale besuchen oder zum Samariter-Website.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21