Apple wird ab dem 24. Januar in Frankreich keine Kopfhörer mehr in den Boxen seiner iPhones liefern. Dies gibt zumindest Fnac an seinen Stores mit der Angabe, dass die Kopfhörer seit dem 17. Januar nicht mehr mit Xiaomi-Smartphones ausgeliefert werden.

Dies ist die Folge eines Gesetzes, das darauf abzielt, den ökologischen Fußabdruck der digitalen Technologie in Frankreich zu verringern. Ein Artikel im Text entbindet die Hersteller von der Verpflichtung, bei neuen Telefonen eine Freisprecheinrichtung (meist Kopfhörer) mitzuliefern. Das Gesetz beendet die 2010 in den Post- und elektronischen Kommunikationskodex aufgenommene Bestimmung, die „die Exposition des Kopfes gegenüber Hochfrequenzemissionen während der Kommunikation begrenzen wollte“ “. Aber das Gesundheitsrisiko wurde nie nachgewiesen.

Apple wird in Frankreich bald keine Kopfhörer mehr mit seinen iPhones liefern müssen

Aus Gründen der Ökologie hat Apple dies getan Seit dem iPhone 12 hat das Verrutschen von kabelgebundenen Kopfhörern bei seinen Smartphones aufgehört. Außer in Frankreich also, wo der Hersteller seine Smartphones in einem großen Karton verpackt anbietet. Dies sollte daher ab dem 24. Januar nicht mehr der Fall sein.

Apple bietet in Frankreich keine Kopfhörer mehr mit iPhone-Boxen an

Keine Überverpackung mehr.

Französische Verbraucher müssen daher nicht nur ihre Kopfhörer, sondern auch ihr Ladegerät bereitstellen, ein Zubehör, das ebenfalls aus der iPhone-Box verdrängt wurde.

DITER SHELENBERG

By DITER SHELENBERG

Autor Dieter Shelenberg shelenberg@lzeitung.com Diter Shelenberg ist seit 2013 als Reporterin am News Desk tätig. Zuvor schrieb sie über junge Adoleszenz und Familiendynamik für Styles und war Korrespondentin für rechtliche Angelegenheiten für das Metro Desk. Bevor Diter Shelenberg zu Lzeitung.com kam, arbeitete er als Redakteur bei der Village Voice und als freier Mitarbeiter für Newsday tel +(41 31)352 05 21